Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bad-Dürrheim Jede brennende Kerze ist ein Ausdruck von Hoffnung

Von
Pfarrer Michael Fischer fordert alle auf, ein Auferstehungslicht zu entzünden und an andere zu denken. Foto: Wildgruber Foto: Schwarzwälder Bote

Bad Dürrheim. In seine Gedanken zum Wochenende erinnert Pfarrer Michael Fischer von der katholischen Seelsorgeeinheit Bad Dürrheim an die Kraft des Lichts.

"Entzünde ein Auferstehungslicht! Haben Sie in diesen Tagen auch schon eine Kerze entzündet? Vielleicht auch daheim? Für ihre Lieben, für die Familie, vielleicht auch für Menschen, die Ihnen nahe sind, und die Sie in diesen Tagen womöglich nur telefonisch erreichen können? Eine Kerze entzündet für alle, die in diesen Tagen einen wundervollen Dienst an den Menschen tun, als Pfleger, Ärzte, Verkäufer, Busfahrer, Postboten, Helfer, oder für Menschen, die für andere einkaufen gehen...? Oder für die, die krank sind?

Immer wieder gehe ich in diesen Tagen jetzt (oft durch die Sakristei) in unsere Bad Dürrheimer Kirche. Mir tut es gut, dass dort bei unserer Mutter Gottes fast immer Kerzen brennen. Wenn mal keine brennt, dann zünde ich eine an. Denn jede Kerze verrät mir, dass dort ein Mensch gebetet hat und seine Anliegen oder Sorgen Gott anvertraut. Jede brennende Kerze ist für mich Ausdruck von Hoffnung, von Bitte, von Sehnsucht, dass da ein Größerer auf uns aufpasst und bei uns ist – und dass auch andere über die Brücke des Gebetes zu Gott gehen. So ist man miteinander verbunden – auch wenn ich gar nicht weiß, wer denn diese oder jene Kerze für wen oder was auch immer entzündet hat.

An diesem fünften ­ Fastensonntag wird in der ­katholischen Kirche die Auferstehungsgeschichte von Lazarus gelesen. Jesus erweckt den Bruder von Maria und Marta im kleinen Bethanien wieder zum neuen Leben, ruft ihn zu neuem Leben aus seinem Grab heraus. Hoffnungsgeschichten – die Mut ­machen, dass Gott auch bei Leid, Schmerz, Krankheit oder Tod immer noch da ist und immer noch zu neuem Leben ruft. Solche Hoffnungsgeschichten braucht es jetzt. Die Heilige Schrift ist voll von solchen Beispielen, wo das Gebet und der Anruf der ­Menschen das Herz Jesu erreicht. Und Gott kann das, den Menschen neue Anfänge schenken.

Ich zünde diese Tage bestimmt noch manche Kerzen an. Uns wird auch nach der Coronakrise wieder ›Auferstehung‹ geschenkt – davon erzählt dann meine brennende Kerze. Und natürlich auch vom Schutz für alle, die ich in meinen Gebeten in diesen Tagen vor Gott tragen will."

Artikel bewerten
3
loading

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.