Ein Teil des Teams, das in der Hirschhalde die Corona-Schutzimpfung vornimmtFotos: Hirschhalde Foto: Schwarzwälder Bote

Corona: Hohe Impfbereitschaft unter den Bewohnern

Bad Dürrheim (wst). Im Seniorenstift Hirschhalde war am Freitag das erste mobile Impfteam unterwegs, um Bewohner und Mitarbeiter gegen das Coronavirus zu impfen. Nach Angaben von Hausdame Karin Schumpp wurden 90 Prozent der 94 Bewohner und zahlreiche Mitarbeiter geimpft.

Am frühen Morgen kam das Impfteam ins Haus, das von der Ärztin Karin Todoroff und Daniel Springmann vom Landratsamt begleitet wurde. Die Hirschhalde ist somit das erste Seniorenstift in Bad Dürrheim, in dem die Corona-Schutzimpfung vorgenommen wurde. Die Impfbereitschaft von 90 Prozent betitelt Schumpp als sehr hoch.

"Wir freuen uns sehr darüber, dass unsere Bewohner und Mitarbeiter nun die langersehnte Impfung erhielten", so Einrichtungsleitung Stefanie Feiß. Trotz umfangreicher Formalitäten war die Einrichtung vorbereitet. Die Bewohner oder deren Betreuer hatten im Vorfeld die personalisierten Aufklärungsbögen erhalten. Die schriftlichen Zustimmungen samt Ausschluss einer Kontraindikation der behandelnden Ärzte lagen vor. Dies war im Vorfeld ein größerer organisatorischer Aufwand, beschreibt Schumpp. Die medizinischen Unterlagen der Bewohner mussten zum Impfteam gesendet werden, und dort wurde alles geprüft. Auch wurde im Vorfeld Aufklärung betrieben, so führte Todoroff bereits im Vorfeld erste Aufklärungsgespräche.

Das etwa 20-köpfige Impfteam teilte sich im Haus auf und ging von Wohntrakt zu Wohntrakt, für die Bewohner habe sich an diese Morgen im Tagesablauf nichts verändert, beschreibt Schumpp, sei warteten einfach bis das Team in ihrem Wohntrakt zu ihnen kam. Begleitet wurden die Teams von den Mitarbeitern der Hirschhalde, diese standen während des Einsatzes auch unterstützend zur Seite. Diejenigen des Personals, die sich impfen lassen wollten, wurden in einem zentralen Raum nacheinander drangenommen. Nachmittags gegen 16 Uhr hatte das Impfteam seine Aufgabe erledigt. Auch der Termin für die zweite Impfung steht schon fest. Er wird in der Kalenderwoche fünf stattfinden, zwischen dem 1. und dem 5. Februar.

Seit Monaten arbeiten die Mitarbeiter der Hirschhalde unter höchsten Schutzvorkehrungen, erläutert Karin Schumpp. Die Einrichtungsleiterin Stefanie Feiß ergänzt: "Die Angst vor einer Einschleppung des Virus ist ihr steter Begleiter. Durch die Impfung kehrt bei unseren Bewohnern und Mitarbeitern eine gewisse Beruhigung ein. Dennoch müssen wir achtsam sein. Denn erst wenn eine Herdenimmunität der Gesamtbevölkerung vorhanden ist, werden wir wieder zur Normalität zurückkehren können."

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: