Auf dem Haus Hohenbaden tut sich was. Die Luisenklinik nutzt ein Teil des Areals für Erweiterungen. So soll im ehemaligen Pförtnerhaus (Bild) die Klinikverwaltung einziehen. Foto: Reutter

Technischer Ausschuss befürwortet Bauantrag. Luisenklinik wächst auf benachbartem Areal.

Bad Dürrheim - Das Hotel Waldeck investiert in ein weiteres Gebäude mit 34 Zimmern. Der Technische Ausschuss befürwortete den Bauantrag, erkundigte sich aber zuvor, ob auch genügend Stellplätze vorhanden sind.

Wie Bauamtsleiter Hans Beirow in der gestrigen Ausschussitzung darlegte, müsse das Waldeck rechnerisch 100 Stellplätze für sein gesamtes Areal inklusive des geplanten neuen Hotelgebäudes nachweisen. Diese Vorgabe werde mit 105 tatsächlichen Stellplätzen erfüllt. Das neue Hotelgebäude werde zwischen bestehendem Hotel und Wellnessbereich auf einem Freigelände über der bestehenden Tiefgarage errichtet. Hierzu würde das dreigeschossige Hotelgebäude auf Stelzen errichtet.

Mehr Diskussion gab es zu den geplanten weiteren Parkplätzen an der Straße Am Salinensee. Letztlich sollen die im Haushalt eingeplanten 17.000 Euro für sieben weitere Parkplätze in der Nähe des bestehenden Wertstoffcontainers und für 20 Parkplätze ostseitig entlang der Zufahrt zum Hotel Salinensee genutzt werden. Falls zum Jahresende absehbar wird, dass weitere Haushaltsmittel vorhanden sind, befürwortet der Ausschuss auch die Schaffung von 16 zusätzlichen Parkplätzen in der Nähe der Straße Am Salinensee für weitere 17.000 Euro. Dort müsste allerdings eine Grünfläche weichen, für die anderswo eine Ausgleichsmaßnahme umzusetzen wäre, stellte die Stadtverwaltung das Vorgehen dar.

Begrüßt wurde die künftige Nutzung des ehemaligen Pförtnerhauses und des früheren Ärztehauses auf dem Gelände des Hauses Hohenbaden durch die Luisenklinik. Die Luisenklinik möchte auch die angespannte Parkplatzsituation durch den Bau eines Parkdecks zwischen Pförtner- und Ärztehaus entschärfen. Im Pförtnerhauses soll künftig die Verwaltung der Luisenklinik unterkommen, im früheren Ärztehaus inklusive eines Anbaus wird die Klinikschule einziehen.

Von der Tagesordnung genommen wurde der Neubau eines Wohnhauses im Hörnle 21 in Oberbaldingen, nachdem der Ortschaftsrat kürzlich seine Zustimmung verweigert hat. Als "Dreistigkeit" und "Frechheit" wertete Uwe Seckinger (CDU) das Vorgehen des Bauherrn, der das Gebäude bereits erstellt habe und mit der Bauform deutlich von der ursprünglichen Planung abgewichen sei. Das städtische Bauamt möchte sich nun aktualisierte Pläne zukommen lassen und damit erneut in die Gremien gehen.

"Deutlich wohler" war Bauamtsleiter Hans Beirow mit einer überarbeiteten Planung zu einem Friseursalon an der Adresse Deicheläcker 21 in Oberbaldingen. Der Bauantrag sieht eine Anbindung ans bestehende Wohnhaus vor, wobei die vormalige Überschreitung des Baufensters vermieden wird. Der Ausschuss hatte keine Einwände.