Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bad-Dürrheim Hälfte der Einsätze sind Fehlalarme

Von
Trotz zahlreicher Fehlalarme konnte Abteilungskommandant Volker Heppler für die Feuerwehr Oberbaldingen eine positive Bilanz ziehen. Foto: Kaletta Foto: Schwarzwälder Bote

Bad Dürrheim-Oberbaldingen (kal). Die vielen Brandmeldeanlagen in Bad Dürrheim bewirkten, dass im vergangenen Jahr neun von 18 Einsätzen der Abteilungswehr Oberbaldingen zur Kategorie Fehlalarme zugeordnet werden mussten. Die "echten Einsätze" teilten sich in sechs Brandfälle und drei technische Hilfeleistungen auf.

18 Proben mit verschiedenartigen Aufgabenstellungen wurden absolviert. Durch den Zugang von Lena Fußbahn und dem auf der Jugendfeuerwehr zu den aktiven übergetretenen Niclas Stein wuchs die Abteilung auf 25 Personen an, fasste Abteilungskommandant Volker Heppler zusammen. Das in den Vorjahren immer im August veranstaltete Sommerfest soll zukünftig im Juni stattfinden.

Jugendwart Philipp Kohler musste den Rückgang von 15 auf zwölf Nachwuchskräfte vermelden, die aus Biesingen, Oberbaldingen, Sunthausen und Öfingen stammen und zusammen die Jugendfeuerwehr Ostbaar bilden. Für die elf Jungen und ein Mädchen möchte man dieses Jahr neue Poloshirts und Jacken anschaffen. Für die Teilnahme am Kreisentscheid möchte er die Truppe genauso anmelden, wie für das Zeltlager in Schwenningen. Auch eine 24-Stunden-Übung werde angeboten.

Schriftführer Erwin Meßner brachte in Wort und Bild das im vergangenen Jahr gefeierte 150-jährige Bestehen der Feuerwehr Oberbaldingen und das Zehnjährige der Jugendwehr in Erinnerung. Ortsvorsteher Karlheinz Ullrich sprach der Wehr nicht nur seinen Dank für ihre stetige Einsatzbereitschaft aus, sondern griff die seinen Worten nach katastrophale Parksituation um das Feuerwehrgerätehaus auf. Da die Halteverbotsschilder anscheinend niemanden interessierten, würden wohl andere Maßnahmen erforderlich sein, um den Autofahrern Einhalt zu gebieten, meinte Ullrich. Abschließend machte der Abteilungskommandant darauf aufmerksam, dass bei der für den 13. April anberaumten Hauptversammlung der Gesamtwehr in Biesingen der Gesamtwehrkommandant und dessen Stellvertreter zu wählen sein wird. Hierzu sollten mindestens 50 Prozent der Wahlberechtigten anwesend sein.

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.