Jugendlich wie eh und je schwingt die Ex-Garde auf der Bühne Beine und Röcke. Fotos: Bartler Foto: Schwarzwälder-Bote

Publikum begeistert von dargebotenem Programm der Zunft in Bergweghalle

Bad Dürrheim-Hochemmingen (wib). Beim Zunftball der Eckbühlblätz in Hochemmingen warteten die Akteure mit einem abwechslungsreichen Programm auf. Glänzend gelaunt feierten die Ballgäste am "Schmotzigen" die Fastnacht.

Dabei kam es nicht auf 900 Jahre oder eines mehr oder weniger an. Wichtig war "Malle für alle", der Eckbühl sonnte sich hemmungslos närrisch am Strand der Partyinsel im Sand. Freiherr von Eckbühl (Harry Krickl) kam standesgemäß als König von Mallorca, seine Gattin (Margot Hettich) ganz ladylike im edlen mittelalterlichen Gewand.

Damit Bürgermeister und Ortsvorsteher für alle Eventualitäten auf der Insel gerüstet sind, wurde ihnen ein Überlebenspaket überreicht. Tarnanzug, Abschleppseil und "Gummis" – "Wozu man so was in der heutigen Zeit wohl braucht?", fragte sich Freifrau von Eckbühl. Er solle die Misere der Ortsmitte einmal bei Tageslicht in Augenschein nehmen, wurde das Stadtoberhaupt aufgefordert, und er habe noch sechs Jahre Zeit, den Schaden zu beheben, wurde er mit Blumengirlande um den Hals entlassen.

Nadja Romer, Nathalie Hettich, Katja Hepting und Thomas Waldraff leisteten mit der Hand auf dem Herz den Narreneid. Schließlich hatte sich das Ansager-Duo Dieter Storz und Matthias Maier in Shorts, Sandalen und mit Sonnenbrille vom Flughafen her durch den Stau von Rollatoren, Wohnmobilen und 27 Gutachtern den Weg in die Bergweghalle erkämpft. Mit Humor und zahlreichen Witzen – Fußball und Politik geben immer etwas her – zogen die zwei den roten Faden durch das abendfüllende Programm.

Blitzlichtern gleich eröffneten die Mädels vom Musikverein den Abend. Zum ersten Mal mit männlichem Beistand twistete die Ex-Garde im Petticoat über die Bühne und erhielt für soviel Beweglichkeit trotz "fortgeschrittenen" Alters dieses freche Kompliment.

Künftig machen wohl die Hochemminger um jeden Hochsitz der Gegend einen großen Bogen, denn aus lichter Höhe entgeht den beiden Waidmännern Adelbert und Hubert (Jürgen Erath und Harald Fischerkeller) auf der Jagd nach Kuriositäten des Ortsgeschehens, ob mit oder ohne Fernglas, nicht die kleinste Kleinigkeit, die sich beim Tratsch durch den Kakao ziehen lassen könnte. So beispielsweise die Narrenzunft, die beim Bändelaufhängen schnell noch ein Loch buddeln und einen Masten setzen muss, weil der Bauhof zu schnell war und den Kastanienbaum dort gefällt hatte. Da stelle sich die Frage, wer diese Kosten bezahlt.

Begeisterten Applaus fuhren anschließend die neun jungen Mädels mit einem fetzigen Hästrägertanz ein. Doch wenn sich erwachsene Männer in Frauenkleider schmeißen und eine Tanznummer geben, ist das der Hammer. Die Dauchinger Orient-Extase des zehnköpfigen FC-Vorstand als Gastgruppe zog begeisterte Extase beim Publikum nach sich. Die Sweeties haben ihren Tanz selbst einstudiert und tragen ihren Namen zu Recht.

Zickenkrieg war im Wetterhäusle angesagt. Die Schwarzwaldmarie mit Bollenhut im Regenmantel (Brigitte Fleischmann) gegen den Mallorca-Urlauber (Margot Hettich) – "Nur die Treue zum Kotzeimer ist wichtig" – als Sonnenschein im Wett(er)streit um die besten Bauernregeln verulkten Bauer Conny Klingner. Spitze waren auch wieder die Damen der Gymnastikgruppe "Fit for Fun". Sie kommen jedes Jahr zur Fastnachtszeit in die Mauser und werden zu hinreißenden Krachern. Die Indianerinnen, sie hatten ihren Tanz mit Elli Karrer einstudiert, mussten zwei Mal in die Schlacht ziehen, so begeistert war das Publikum.

Der Narrenrat setzte auf seine Schwarzwaldmarie vom vergangenen Jahr noch eins drauf. Nach einem Striptease als Haremsdamen rissen die Herren die Ballgäste zu Begeisterungsstürmen hin.

Das Moderatoren-Duo bestand seine Feuerprobe, eine ausgelassene Polonaise bildete den Übergang zu den folgenden, geselligen Stunden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: