Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bad Dürrheim 20.000 Zuschauer beim großen Umzug

Von
Die Urviecher feiern mit einem grandiosen Umzug in Bad Dürrheim. Die Stadt erlebt ein Narrenspektakel in bisher ungekanntem Ausmaß. Foto: Kaletta

Bad Dürrheim - Mit dem Jubiläumsumzug der Urviecherzunft erlebte Bad Dürrheim ein Narrenspektakel vom bisher nicht bekanntem Ausmaß. Über drei Stunden hinweg zogen die 5000 Hästräger an den rund 20.000 Zuschauern vorbei.

Lockte schon der mit 39 Zünften und Gruppen sehr gut bestückte Eröffnungsumzug am Samstagabend einige tausend Zuschauer in die Innenstadt, so wurde am Sonntagnachmittag alles getoppt. Daran hatten, was die Anzahl der Hästräger betraf die Mitgliedsvereine der Schwarzwälder Narrenvereinigung den Hauptanteil. Die Urviecher, derzeit Anwärterzunft für die Vollmitgliedschaft in der Schwarzwälder Narrenvereinigung, vereinbarten mit der Narrenvereinigung die Durchführung eines Narrentreffens anlässlich ihres 40-jährigen Bestehens.

Hier geht's zu unserem Livevideo vom Umzug in Bad Dürrheim

Insgesamt 59 Zünfte und Musikkapellen bildeten auf der knapp zwei Kilometer langen Umzugsstrecke einen bunten und überaus regsamen Lindwurm. Nichts wurde ausgelassen, um die Zuschauer zu necken, sei es, sie mit Stroh vollzustopfen, Konfettiduschen zu verpassen oder für eine farbliche Auffrischung des Teints zu sorgen. Die Hexenzünfte hatten es besonders auf die hübschen jungen Mädchen abgesehen, um sie durch ihre Hexenmühlen drehen zu können. Die Kostümierten sparten aber auch nicht mit Bonbons, sonstigen süßen Leckereien und Flüssigem, um alles unter das Volk zu bringen.

Die Zuschauer ließen sich auch zum Mitschunkeln und Mitsingen animieren, was der ohnehin guten Stimmung zugute kam. Wer einen Platz in der Sonne bevorzugt hatte und noch eher winterlich bekleidet war, kam bei Frühlingshaften Temperaturen von zwölf Grad mit der Zeit ins Schwitzen. Ins Schwitzen kamen auch die Verkäufer an den Essens- und Getränkeständen, da sie wegen des Besucheransturms kaum nachkamen. Nach dem Umzug wurde von vielen das Narrendorf und Haus des Gastes angesteuert, um hier noch zu verweilen. Nicht wenige mussten beim Heimweg einen längeren Fußmarsch in Kauf nehmen, da schon gut eine Stunde vor dem Umzugsbeginn keine Parkmöglichkeiten in einem größeren Radius um die Innenstadt vorhanden waren.

Wir haben in Bad Dürrheim nach dem beliebtesten Fasnets-Song gefragt:

Fotostrecke
Artikel bewerten
9
loading
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading