Die B 523 musste zur Unfallaufnahme und Reinigung mehrere Stunden voll gesperrt werden. Foto: Eich

Nach einem schweren Unfall am Samstagmittag auf der B 523 zwischen Schwenningen und Tuttlingen ist einer der zunächst lebensgefährlich Verletzten gestorben. Es handelt sich hierbei um einen 70-jährigen Mann. Die 59-jährige Unfallverursacherin befindet sich mittlerweile außer Lebensgefahr. Die Polizei hat am Samstagabend weitere Details zum Unfallhergang bekannt gegeben.

Villingen-Schwenningen - Eine 59-jährige Autofahrerin war Richtung Schwenningen unterwegs, als sie auf Höhe der Ausfahrt Mühlhausen aus bislang unbekannter Ursache auf die Gegenfahrbahn geriet. Dort prallte sie mit dem Wagen des 70-Jährigen zusammen.

Beide Autofahrer wurden mit lebensgefährlichen Verletzungen in ihren Fahrzeugen eingeklemmt und mussten von der Feuerwehr mit schwerem Gerät aus den völlig zerstörten Wracks geschnitten werden.

Trotz sofort eingeleiteter Rettungsmaßnahmen verstarb der 70-Jährige im Krankenhaus an den Folgen seiner Verletzungen.

Hund in Obhut der Tierrettung

Neben einem Großaufgebot der Feuerwehr und des Rettungsdienstes waren auch Kräfte der psychosozialen Notfallversorgung zur Betreuung der Angehörigen vor Ort eingesetzt. Der Hund im Auto des Verstorbenen wurde in die Obhut der Tierrettung gegeben.

Zur Ermittlung des Unfallverlaufs wurde ein Sachverständiger eingesetzt. Die B 523 musste zur Unfallaufnahme und Reinigung mehrere Stunden voll gesperrt werden.