Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Auto und Mobilität Zweite Haut auf Zeit

Von
Satte Farbe statt Einheitsgrau: Mit einer Folie lässt sich die Karosserie des Autos extravagant gestalten, ohne das man bei einem Wiederverkauf Einbußen fürchten muss - dann wird sie einfach abgezogen.  Foto: Fassbender
Sonderthemen_SB
Satte Farbe statt Einheitsgrau: Mit einer Folie lässt sich die Karosserie des Autos extravagant gestalten, ohne das man bei einem Wiederverkauf Einbußen fürchten muss - dann wird sie einfach abgezogen. Foto: Fassbender

Moden ändern sich und mit ihnen der persönliche Geschmack, aber die Farbe eines Autos bleibt. Bei Lacken gilt darum oft die Devise: lieber konservativ als extravagant. Eine Folie bietet mehr Spielraum - doch auch hier gibt es Grenzen.

Der sogenannte RAL-Classic-Katalog als industrielles Standardwerk kennt in seiner ursprünglichen Form 213 Farben. Doch auf den Straßen herrscht ziemliches Einerlei: Rund drei Viertel aller im Jahr 2018 neu zugelassenen Autos waren nach Angaben des Kraftfahrt-Bundesamtes weiß, schwarz oder grau lackiert. Blau und Rot kamen zusammen auf knapp 18 Prozent. Die exotischeren Farben Gelb und Grün fielen mit einem Anteil von jeweils 1,2 Prozent stark ab.

Das hat einen guten Grund: Die Geschmäcker sind zu verschieden und Autolacke zu haltbar und vor allem zu teuer, als dass man sich große Experimente erlauben würde, sagt Hans-Georg Marmit von der Sachverständigen-Organisation KÜS in Losheim am See.
Mit Blick auf ein dauerhaftes Gefallen und einen erfolgreichen Wiederverkauf bewegen sich die allermeisten Autokäufer deshalb im Mittelfeld des gemeinsamen Farbgeschmacks und landen dadurch fast zwangsläufig in der
"Grauzone" der Lackierungen.

Doch für Menschen mit einem individuelleren Geschmack gibt es eine Lösung ohne Risiko: die Folierung. Diese kostet in der Regel einiges weniger als eine komplette Lackierung. Das Fahrzeug bekommt so eine zweite Haut auf Zeit, die gerne etwas farbenfroher sein darf. Und wer sich daran sattgesehen hat oder seinen Wagen irgendwann ohne Einbußen wegen seines eigenen eher schrägen Geschmacks verkaufen will, der zieht die Folie einfach wieder ab. Mit der Folierung kann man den Wert des Autos beim Wiederverkauf beeinflussen, bestätigt Dieter Fess vom Restwertspezialisten BFF Forecast in Völklingen. Einsatzfahrzeuge, Taxen und andere Autos könnten individuell geordert, für den jeweiligen Verwendungszweck foliert und nach dem Einsatz mit neuwertigem Lack zu einem attraktiveren Preis verkauft werden. Er schränkt aber ein: Zwar könne man damit den Wertverlust mindern, selten aber wirklich einen Gewinn machen. Das gelte umso mehr für Privatkunden, so der Experte.
Die Folie bietet noch einen Mehrwert: "Der Lack darunter ist von Steinschlägen und Witterungseinflüssen verschont und das Auto sieht unter Umständen jünger aus, als es eigentlich ist", sagt Marmit.

Bei der Folierung muss man je nach Qualität der Folie und Struktur des Fahrzeugs mit 2000 bis 4000 Euro für ein komplett beklebtes Durchschnittsauto rechnen, schätzt Marmit. Teuer sei vor allem die Arbeitszeit, denn zwei Personen seien bei einer Komplettfolierung rund 24 Stunden beschäftigt.

Wer Geld sparen will, legt vielleicht selbst Hand an und foliert in Eigenregie. Doch der Experte warnt davor. Das sei kaum zu empfehlen, da viel Erfahrung und sorgfältiges Arbeiten nötig seien. "Sonst drohen hässliche Blasen und Verwerfungen."

Finger weg von Chrom- und Spiegelfolien

Nachdem solche Folierungen bislang vor allem von Nachrüstern angeboten wurden, springen auch Hersteller auf den Beklebungstrend auf. Porsche etwa hat online einen Konfigurator angelegt, in dem man virtuell verschiedene Folien über Autos ziehen kann.
Die Stuttgarter haben dafür Künstler, Folien- und Farbhersteller ins Boot geholt, viele neue Entwürfe und klassische Rennwagendesigns zusammengestellt und ein paar zusätzliche Farben frei gegeben. So kann man auf dem Rechner ein individuelles Design gestalten und dann per Mausklick ein Angebot für alle aktuellen Porschemodelle, aber auch Fahrzeuge anderer Auto-Marken anfragen, erläutert der Stuttgarter Hersteller und beziffert die Untergrenze für eine Vollverklebung mit etwa 4000 Euro.

Ist jede Farbe erlaubt? Ganz frei sind sie in der Wahl von Farbe und Folien nicht, erklärt Marmit und warnt vor der Verwendung von Chrom- und Spiegelfolien.
Zwar würden kleinere verchromte und verspiegelte Anbauteile wie Spiegel, Spoiler oder Felgen noch toleriert und unkritisch gesehen. Doch reflektiert das gesamte Auto, könnten andere Verkehrsteilnehmer irritiert, geblendet oder gefährdet werden, sagt der Experte und wird kategorisch: "Dann erlischt die Betriebserlaubnis."