Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Auto gegen Tanklastzug Schwerverletzter bei Unfall auf B 33 in Triberg

Von
Auf der B 33 in Triberg ist ein schwerer Unfall passiert. Foto: Roland Sprich

Triberg - Auf der B 33 in Triberg sind am Donnerstagmorgen ein Auto und ein Tanklaster zusammengestoßen. Ein 19-jähriger Mann wurde bei dem Unfall schwer verletzt. Am Unfallwagen entstand Totalschaden, an der Zugmaschine laut Polizei rund 90.000 Euro Sachschaden. 

90.000 Euro Sachschaden an Tanklastzug

Zu dem schweren Verkehrsunfall ist es am frühen Donnerstagmorgen gegen 5 Uhr in Triberg gekommen. Ein 19-jähriger Autofahrer fuhr mit seinem Wagen auf der B 33 in Richtung Hornberg. Etwa in Höhe der Firma Tränkle geriet der junge Mann laut Polizei aus derzeit ungeklärter Ursache nach links auf die Gegenfahrbahn und prallte gegen einen bergwärts fahrenden Tanklastzug mit Anhänger. Ausweichmanöver misslingt Dabei wurde der Autofahrer schwer verletzt. Er musste notärztlich versorgt werden und wurde anschließend vom DRK-Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht.

Der 34-jährige Fahrer des mit Heizöl vollbeladenen Tankzugs versuchte noch ein Ausweichmanöver, konnte aber letztlich den seitlichen Zusammenstoß nicht verhindern. Der Tankzugfahrer blieb unverletzt. An seinem Zugfahrzeug entstand nach Polizeiangaben allerdings Sachschaden von geschätzten rund 90.000 Euro. Die Tanks blieben zwar unbeschädigt und es lief kein Heizöl aus, beim Zusammenstoß gab es jedoch auch Beschädigungen an der Achse und an elektronischen Einrichtungen. Den Totalschaden am Personenwagen schätzt die Polizei auf rund 5000 Euro.

Berufsverkehr fließt

Die Feuerwehr Triberg war mit zahlreichen Einsatzkräften vor Ort, um auslaufende Flüssigkeiten aus dem Unfallauto aufzunehmen. Die Bundesstraße war für mehrere Stunden voll gesperrt. Die Straßenmeisterei richtete eine Umleitung ein. Der Verkehr konnte später einspurig über ein Privatgrundstück an der Unfallstelle vorbeigeleitet werden, so dass es nicht zu größeren Behinderungen im Berufsverkehr kam.

Fotostrecke
Artikel bewerten
31
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.