Der Peugeot der Unfallverursacherin blieb nach dem Unfall in Villingen auf dem Dach liegen. Foto: Marc Eich

Weil eine Autofahrerin am Mittwochmorgen verbotenerweise abgebogen ist, kam es in Villingen zu einem spektakulären Unfall. Die Folge war ein Verkehrschaos.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Lange Staus und eine Leichtverletzte waren die Folge des Verkehrsunfalls, der sich gegen 7 Uhr ereignet hatte. Ersten Angaben vor Ort zufolge war eine 27-jährige Autofahrerin mit ihrem Peugeot in der Gerwigstraße unterwegs und wollte beide Richtungsfahrstreifen der Bertholdstraße überqueren, um in die Schlachthausstraße zu gelangen.

Dabei überfuhr sie verbotenerweise eine Sperrfläche und übersah in der Folge einen ebenfalls 27-jährigen Ford-Fahrer, der stadtauswärts auf der Bertholdstraße unterwegs war. Der Ford krachte in die Seite des Peugeots, wobei dieser anschließend mit dem Randstein kollidierte. Dadurch wurde der Wagen der Unfallverursacherin ausgehebelt, kippte zur Seite und landete schließlich auf dem Dach.

Die 27-Jährige konnte sich aus ihrem Fahrzeug selbst befreien, musste anschließend aber von einem Notarzt und der Besatzung eines Rettungswagens versorgt werden. Sie hatte ersten Angaben zufolge aber dennoch Glück und wurde wohl nur leicht verletzt. Die Frau kam per Rettungswagen zur weiteren Untersuchung ins Klinikum. Der Ford-Fahrer blieb unverletzt.

Behinderungen im Berufsverkehr

Aufgrund des Unfalls musste ein Fahrstreifen der Bertholdstraße gesperrt werden, was zu erheblichen Behinderungen im Berufsverkehr führte. Der Verkehr staute sich zwischenzeitlich über die Saarlandstraße bis zum Hallenbad.

Die Feuerwehr Villingen kümmerte sich um den Brandschutz, ein Abschlepper lud den nicht mehr fahrbereiten Peugeot auf. An beiden Autos ist Sachschaden in Höhe von rund 11.000 Euro entstanden. Die Polizei hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen.