Die Kennedy Center Honorees 2023 Renée Fleming, Queen Latifah, Billy Crystal, Barry Gibb und Dionne Warwick in Washington. Foto: Kevin Wolf/AP/dpa

Im Weißen Haus tummeln sich am Wochenende die Stars. Der US-Präsident verleiht in Washington die Auszeichnungen des renommierten Kennedy Centers für ihr Lebenswerk.

Washington - Viel Glamour im Weißen Haus: US-Präsident Joe Biden hat mehrere Prominente in der Regierungszentrale empfangen. Der Hollywood-Schauspielstar Billy Crystal (75), die US-amerikanische Opern-Diva Renée Fleming (64) und Rapperin Queen Latifah (53) erschienen am Sonntagabend im Weißen Haus - kurz vor ihrer Auszeichnung mit den Preisen des renommierten Kennedy Centers für ihr Lebenswerk.

Auch die anderen beiden Preisträger - Sängerin Dionne Warwick (82) und der Brite Barry Gibb (76), ehemaliger Sänger der Bee Gees - machten vor der Preisverleihung einen Abstecher zu Biden.

Der US-Präsident würdigte ausführlich das Werk der fünf Künstler. Crystal etwa bezeichnete er als "amerikanischen Show-Mann mit einem Herz aus Gold", Queen Latifah als begnadete Geschichtenerzählerin.

Das nach dem früheren Präsidenten John F. Kennedy benannte Kennedy-Zentrum ist die größte Kultureinrichtung in der US-Hauptstadt. Zu früheren Preisträgern zählen unter anderem Meryl Streep, Aretha Franklin, Robert De Niro, George Lucas, Tom Hanks und Sting. Im vergangenen Jahr waren Hollywood-Star George Clooney, die Rockband U2 und die Soulsängerin Gladys Knight unter den Geehrten.