Frank Wenz (Mitte), Leiter des Förderkreditgeschäfts bei der LBBW und sein Stellvertreter Sascha Fürst (rechts), überreichten die Urkunde an Alexander Hofmann, Abteilungsleiter Firmenkunden und Baufinanzierung, bei der Kreissparkasse Freudenstadt. Foto: Kreissparkasse

Die Kreissparkasse Freudenstadt gehört mit einem Förderanteil von über 30 Prozent an den mittel- und langfristigen Krediten zu den erfolgreichsten Förderberatern im Land. Für dieses Vertriebsergebnis hat ihr Zentralinstitut, die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) sie zum wiederholten Mal als Premium-Partner in der Förderberatung ausgezeichnet.

Freudenstadt - Der erfolgreiche Einsatz von Fördermitteln sowohl im gewerblichen als auch im privaten Kundengeschäft bescheinige der Kreissparkasse Freudenstadt höchste Beratungsqualität und besten Service, teilt dazu das Kreditinstitut mit. Frank Wenz, Leiter des Förderkreditgeschäfts bei der LBBW und sein Stellvertreter, Sascha Fürst, überreichten die Urkunde an Alexander Hofmann, Abteilungsleiter Firmenkunden und Baufinanzierung, und gratulierten zu diesem Ergebnis.

70 Millionen Euro an mehr als 300 Firmen- und Privatkunden

Im Geschäftsjahr 2020 hat die Kreissparkasse Freudenstadt ein Förderkreditvolumen von über 70 Millionen Euro an mehr als 300 Firmen- und Privatkunden ausgegeben.

Mit mehr als 25 Millionen Euro versorgte die Kreissparkasse die Unternehmen im Landkreis mit Corona-Liquiditätshilfen von Bund (KfW) und Land (L-Bank). Im Wohnungsbau hat sie Ihre Kunden mit einem ähnlichen Volumen bei der energetischen Gebäudesanierung und der Errichtung beziehungsweise dem Erwerb energetisch hochwertiger Neubauten unterstützt.

Bei allen im Jahr 2020 ausgezahlten Fördermitteln handle es sich um Kredite für ökologische oder soziale Zwecke, die Förderung von Unternehmensgründungen oder die Kreditversorgung der regionalen Wirtschaft, so die Kreissparkasse.

Seit dem 1. Juli sei die Förderung in Deutschland verbessert worden. Mit der neuen Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) könnten Kunden von Zuschüssen und Tilgungszuschüssen von bis zu 50 Prozent bei der Sanierung und bis zu 25 Prozent im Neubau von effizienten Gebäuden profitieren. Darüber hinaus könnten im gewerblichen Förderkreditgeschäft in ausgewählten Programmen Darlehenszinssätze ab 0,01 Prozent in Anspruch genommen werden, so die Bank weiter.