Das ehemalige A.-Maier-Areal hat die Stadt bereits vor längerer Zeit gekauft. Bald wird es als Interims-Rathaus genutzt. Foto: Helen Moser

Allzu lange geht es nicht mehr, bevor das St. Georgener Rathaus von Grund auf saniert wird. Doch zuvor muss die Stadtverwaltung ihre Büros räumen. Die Pläne für das Ausweichquartier, das einstige A.-Maier-Gebäude, sind konkret geworden. So sehen sie aus.

Vor fast drei Jahren hat die Stadt St. Georgen das Areal, das sich zuvor im Eigentum des Unternehmens A. Maier befand, gekauft – schon damals mit dem Plan, das Gebäude während der Rathaussanierung als Ausweichquartier für die Verwaltung zu nutzen. Damals war noch nicht einmal entschieden, ob das Rathaus saniert oder neu gebaut werden soll – eine Frage, die mittlerweile beantwortet ist. Nun rückt die Umsetzung des Vorhabens unaufhaltsam näher – und damit auch der Umzug der Stadtverwaltung ins ehemalige A.-Maier-Gebäude.