Will Weber fühlt sich sportlich wie privat in Schwenningen richtig wohl – deshalb bleibt der Verteidiger. Foto: Roland Sigwart

Auf die formstarken Wild Wings wartet an diesem Freitag (19.30 Uhr) in der DEL-Verzahnungsrunde im hohen Norden ein Härtetest. Die Schwenninger sind zu Gast beim DEL-Team der Stunde, den Bremerhaven Pinguins. Seinen Vertrag hat bei den Neckarstädtern Will Weber für die kommende Saison verlängert.

Bremerhaven gegen Schwenningen – dieses Mal ist es absolut für die Fans zum Zunge schnalzen. Die Pinguins absolvieren bislang erneut eine sehr starke Saison, belegen Platz zwei in der Nordgruppe und fegten am Mittwochabend die Mannheimer Adler in einem begeisternden Spiel mit 5:0 vom Eis.

Die Wild Wings müssen sich nicht verstecken. Auch ihre aktuelle Form stimmt absolut, was die Siege in Köln (4:2) und am Dienstag daheim gegen Wolfsburg (4:1) bewiesen. Schwenningens Trainer Niklas Sundblad brachte es am Donnerstagvormittag vor den 782 Kilometern per Bus nach Bremerhaven auf den Punkt: "Auf uns wartet ein großer Härtetest. Bremerhaven ist besonders offensiv stark, besitzt mit den drei Slowenen Jan Urbas, Ziga Jeglic und Miha Verlic eine hervorragende erste Reihe, auf die wir auch viel achten müssen."

Spannende Gegensätze

Urbas ist Top-Scorer der Pinguins mit 30 Punkten (9 Tore/21 Assists). Des Weiteren weisen die Norddeutschen mit 28,97 Prozent Effektivität die zweitbeste Überzahlquote der Liga auf – Schwenningen rangiert hier auf Platz 6 (22,22). Im Penalty-Killing haben die Wild Wings hingegen die Spitzenposition in der DEL mit 86,40 Prozent gerade inne – die Hanseaten sind hier nur Zehnter (76,67).

Eindrucksvoll war der Auftritt von Bremerhaven am Mittwoch gegen Mannheim. "Wir haben großartig gespielt", lobte auch Keeper Brandon Maxwell (vor der Saison neu aus Villach gekommen) seine Mannschaft. Dabei feierten Thomas Popiesch und Co. ihren fünften Sieg in den vergangenen sechs Spielen. Eine eingespielte Mannschaft ist ebenfalls bei der individuellen Stärke ein großer Trumpf der Bremerhavener. Popiesch bringt es auf den Punkt: "Wir wollen unsere vergangenen erfolgreichen Jahre in dieser Saison bestätigen."

Cerverny steht im Tor

Bei den Wild Wings erhält Torhüter Joacim Eriksson am Freitagabend eine Pause – für ihn spielt Patrik Cerveny. Ansonsten gibt es – im Vergleich zum Sieg gegen Wolfsburg – keine personellen Veränderungen bei den Wild Wings. Sie werden am Freitagvormittag in Bremerhaven noch eine kurze Eiseinheit absolvieren.

Seinen Vertrag beim Tabellenvierten der Gruppe Süd hat Verteidiger Will Weber am Donnerstag verlängert. "Das starke Bekenntnis des Managements zu seinen Spielern und das Streben nach Erfolg haben es für mich zu einer einfachen Entscheidung gemacht. Meine Familie und ich lieben die Gegend und sind glücklich, hier zu sein", betont der US-Amerikaner.

Coach Niklas Sundblad freut sich über das Ja-Wort von Weber: "Er ist ein wichtiger Spieler von uns."

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: