Stabilisiert das Spiel des VfL Nagold: Marco Quiskamp. Foto: Kraushaar

An der Spitze der Landesligatabelle dürfte sich am kommenden Wochenende einiges verändern, denn mit den Begegnungen SG Empfingen gegen VfL Nagold sowie SV Seedorf gegen TSV Ehningen treffen gleich vier der sechs Top-Teams aufeinander.

SG Empfingen – VfL Nagold (Samstag, 15.30 Uhr). Der VfL Nagold tat sich am vergangenen Wochenende in der Partie gegen den GSV Maichingen sehr schwer – es reichte nur zu einem 0:0-Unentschieden. Wenn man die aktuelle Tabelle anschaut, kann man davon ausgehen, dass die Aufgabe bei der SG Empfingen, derzeit auf Rang 5, nicht einfacher werden wird. "Eine echte Herausforderung, wir müssen schauen, dass wir das gegen tief stehende Mannschaften besser lösen", lautete das Fazit für den Nagolder Coach Armin Redzepagic nach dem Maichingen-Spiel.

Die Maichinger spielten mit Leidenschaft, einer starken Innenverteidigung und verstanden es, die Außenpositionen zuzustellen. Damit zwangen sie den VfL zu seiner zweiten Nullnummer der jungen Saison. Dass sie mit so einer defensiven Herangehensweise kaum zu eigenen Offensivaktionen kommen, nehmen viele der Teams gegen die Nagolder in Kauf. "Ein Punkt gegen Nagold" – das scheint sich bei der Konkurrenz zum Leitfaden zu entwickeln. VfL-Urgestein Karl Gauß hatte es schon gegen den ebenfalls defensiv eingestellten SV Wittendorf prophezeit: "Solchen Spiele werden wir noch öfters erleben".

"Wer nur verteidigen will, ist immer in der besseren Ausgangslage", erklärt Redzepagic. Der Stammheimer steht mit seiner Elf vor der Herausforderung, gegen tief stehende Gegner zum Abschluss zu kommen, ohne dass das eigene Tor in Gefahr gerät. Bei der SG Empfingen hat die Torgefahr sogar einen Namen: Nikolai Scheurenbrand. Der junge Stürmer, der bei seinem kurzen Gastspiel beim VfL Nagold nicht in die Spur fand und nach seinem Wechsel zum Aufsteiger SG Empfingen aktuell mit sieben Treffern zum drittbesten Torjäger der Landesliga aufgestiegen ist. Gegen die Nagolder wird Scheurenbrand seine beeindruckende Torbilanz aber nicht weiter ausbauen können. Er ist laut SG-Trainer Philipp Wolf im Urlaub. Ein Wiedersehen gibt es dafür mit dem ehemaligen Nagolder Torhüter Matthias Müller.

Mehr Kreativität benötigt

Beim VfL dürfte Routinier Marco Quiskamp an die Seite von Carlos Konz in die Innenverteidigung zurückkehren, damit wäre Lysander Skoda wieder für das Mittelfeld frei. In Empfingen wird der Nagolder Defensivverbund vermutlich mehr gefordert werden als gegen den GSV Maichingen, dennoch muss Redzepagic seine Offensive mit mehr Kreativität versorgen. Johannes Fleische hatte in den Testspielen vor der Saison gezeigt, dass er dazu in der Lage ist. Aber da hatte es der VfL Nagold auch überwiegend mit Gegnern zu tun, die vom Anpfiff weg mitspielen wollten. "Frederic und Johannes Fleischle sind auf jeden Fall eine Option für die Startelf", ließ sich der VfL-Coach entlocken, auch Burak Tastan und Bubacarr Sanyang sind wieder im Training. Bei Torhüter "Buba" reicht es nach seiner Verletzung für Samstag noch nicht ganz, bei Tastan sieht es besser aus. Kai Sieb plagen noch ein paar Wehwehchen, Dominic Pedro ist aus dem Urlaub zurück.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: