Fabian Spitz zeigt im "Eschle" in Schönwald Bilder typischer Landschaften und Höfe aus der Umgebung seiner Heimatstadt St. Georgen. Foto: Kommert

Sie geben derzeit richtig Gas, die Mitglieder des Sozialen und Kulturellen Treffs (SKT) im "Eschle" in Schönwald – es gibt viel nachzuholen, was lange Zeit nicht möglich war. Und man weiß ja auch nicht, wie es weitergehen wird.

Schönwald - In diesem Zusammenhang wurde nun erneut im Rahmen einer Vernissage eine kleine Kunstausstellung eröffnet, bei der erneut ein bis dato eher unerkanntes Talent der Öffentlichkeit vorgestellt wird: Fabian Spitz ist ein junger Künstler aus St. Georgen, der seiner Heimat sehr verbunden ist, was sich in seinen Bildern deutlich ausdrückt. Er präsentiert seine Bilder in den altehrwürdigen Räumen im ehemaligen "Atomladen".

Spitz ist vielfältig talentiert und schon seit jungen Jahren von der Malerei fasziniert. Er präsentiert seine Bilder. Lichtdurchflutet, zart, in duftigen Aquarellfarben gehalten, schafft es der 36-jährige St. Georgener, typische Schwarzwaldmotive in ein neues, spannendes und modernes Licht zu setzen.

Schon als Kind begeistert

Schon als Kind war er sehr kunstbegeistert und konnte nicht an einem Gemälde vorbeigehen, ohne es sich genauer anzusehen, schilderte er den bei der Vernissage Anwesenden seine Intention auf dem Weg zu eigenen Bildern. Die Kunst habe ihn bereits sein ganzes Leben lang begleitet und sei noch immer sehr wichtig in seinem Leben. Stundenlang könne er an einem Ort verbringen und Skizzen machen, deutet er eine gewisse Besessenheit zur Perfektion an.

Viele Dinge habe er sich selbst beigebracht, allerdings habe er auch an der einstigen Freiburger Hochschule für Kunst, Design und Populäre Musik (hKDM) Kurse belegt. Er habe sich an verschiedenen Hochschulen im Land für ein Studium beworben und sei abgelehnt worden. "Denen ist etwas entgangen", meint er selbstbewusst dazu.

Während er sich sonst nicht auf ein Thema begrenzen will und von Porträts bis zu Landschaftsmalerei viele Dinge ausprobiert, dreht sich die derzeitige Ausstellung hauptsächlich um den Schwarzwald, vor allem die Umgebung seines Geburtsorts St. Georgen. Er will die interessanten Seiten der Landschaft und seiner typischen Häuser darstellen und die Besonderheit der Natur für den Betrachter inszenieren.

Idyllische Wirkung

Seine Bilder wirken sehr idyllisch. Trotz manchmal unscheinbar erscheinender Motive schafft es Spitz, aus Aquarellfarbe, also "Wasserfarbe", etwas Besonderes zu erschaffen. Derzeit arbeitet er gerne an Porträts, sowohl mit Modellen als auch vom Foto. Hier allerdings bevorzuge er Ölfarben, da man damit genauer, exakter arbeiten könne, wie er sagt.

Die Ausstellung ist bis Ende November zu den üblichen Öffnungszeiten des SKT donnerstags und sonntags von 14.30 bis 17.30 Uhr geöffnet. Bei Interesse und vorheriger Anfrage können für vier bis maximal zehn Personen gesonderte Besichtigungstermine vereinbart werden unter Telefon 0157/39 13 68 03.