Das Adelheidkreuz wurde vor dem Großherzog gerettet. Foto: Benediktinerstift St. Paul, Kärnten//Axel_Killian

Vor 200 Jahren übernimmt der badische Staat das Kloster in St. Blasien. Die Abtei gilt als sagenhaft reich. Doch die Beamten konfiszieren zwar eine Brauerei, finden aber sonst nicht mehr viel. Jetzt kehren die legendären Schätze erstmals nach Südbaden zurück.

Freiburg - Für die badischen Beamten ist das Kloster in Sankt Blasien eine reiche Beute. Nach der Niederlage Österreichs bei Austerlitz wird die gesamte ehemalige Reichsabtei mit ihren Ländereien dem Großherzog in Karlsruhe zugesprochen. Der protestantische Fürst fackelt nicht lange. Am 10. Oktober 1806 verkündet er das Aus für das Kloster, das 900 Jahre den Südschwarzwald geprägt hat, und schickt seine Beamten. Sie sollen inventarisieren, was nicht niet- und nagelfest ist.

Unser Bestes.

Aus der Region, für die Region

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen SB Plus Artikel interessieren. Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Webseiteninhalte mit SB Plus Basis.

  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € / Monat*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt 4 Wochen kostenlos testen

Starke Nachrichten aus der Region, auf den Punkt recherchierte Exklusivgeschichten, prägnante Kommentare – mit SB Plus wissen Sie, was vor Ihrer Haustüre geschieht.

Wir sind vor Ort, damit Sie informiert sind. Wir fragen nach, damit Sie mitreden können. Wir werden konkret, damit Sie leichter den Überblick behalten.

Mit SB Plus lesen Sie von überall, rund um die Uhr unser Bestes auf der Webseite. Durch Ihr Abonnement fördern Sie regionalen, unabhängigen Journalismus, welcher von unseren Redakteuren geleistet wird.

Ihr Schwarzwälder Bote

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: