Mehr als ein Blick durchs Schlüsselloch: Die Fotos von Magdalena Bausch zeigen Menschen in ihrem Wohnumfeld. Foto: Magdalena Bausch

„Klassismus sichtbar machen – eine soziologische Fotoreihe der feinen Unterschiede“ heißt eine Fotoausstellung, die seit dem Wochenende im Ebinger Schlossberg-Center gezeigt wird. Magdalena Bausch stellt in der Praxis ihres Vaters aus.

Der volle Titel lautet „Klassismus sichtbar machen – eine soziologische Fotoreihe der feinen Unterschiede“; die Aufnahmen der Ausstellung, die in der orthopädischen Praxis Bausch, Haasis, Kischko im Schlossberg-Center eröffnet wurde, hat Magdalena Bausch gemacht, die aus Albstadt stammt, derzeit in Freiburg Soziologie studiert und im Rahmen einer Studienarbeit fotografisch dokumentiert hat, wie Menschen unterschiedlicher sozialer Herkunft wohnen und auftreten. Sie hat verschiedene Personen samt ihrer Wohnumgebung fotografiert – letzteres innen wie außen – und dabei darauf geachtet, dass nichts geschönt oder aus dem Alltagskontext gerückt wurde. Von jedem Haushalt sind drei Bilder zu sehen: Mensch, Hausfassade und Wohnzimmer.