"Die vergessenen Kinder" in den Schaufenstern des ehemaligen Modehauses Krebs, Rosenstraße 33. Foto: Stadler

Jugendhaus Eigensinn zeigt in Schaufenstern des ehemaligen Modehauses Krebs eine Ausstellung.

Zur jährlichen Aktionswoche für Kinder aus Suchtfamilien zeigt das Jugendhaus Eigensinn Altensteig in den Schaufenstern des ehemaligen Modehauses Krebs eine Ausstellung. Das bis zum Monatsende gezeigte Infomaterial will die Probleme von rund 2,6 Millionen Kindern aus Suchtfamilien in Deutschland in den Fokus rücken.

Altensteig - Etwa jedes sechste Kind in Deutschland lebt in einer Familie, in der Alkoholismus und Drogenabhängigkeit herrschen. Für diese "Children of Alcoholics/Children of Addicts", kurz COA, die als Kinder von Suchtkranken aufwachsen, organisiert der Verein NACOA Berlin jährlich rund um den Valentinstag eine Aktionswoche, die die Problematik in die Öffentlichkeit transportiert und aufmerksam machen will.

Idee stammt aus den USA

Das Jugendhaus Altensteig unter der Leitung von Kerstin Reinhardt beteiligt sich zum wiederholten Mal an diesen Aktionswochen. In diesem Jahr wird eine Ausstellung in den Schaufenstern der Rosenstraße 33 gezeigt. Unter der Überschrift "Die vergessenen Kinder" wurde das Suchtproblem informativ umgesetzt und wird bis zum 28. Februar thematisiert. Da die Räumlichkeiten des Jugendhauses in der Altstadt momentan coronabedingt geschlossen sind, hat sich das Team dafür entschieden, auf das Thema an zentraler Stelle in der Innenstadt aufmerksam zu machen. Damit wird auch der Zugang zu den Informationen einem breiteren Publikum ermöglicht.

Die Idee dieser "COA Week" stammt aus den USA und wird neben Deutschland mit Aktionswochen in Großbritannien, Slowenien, Schweden, der Schweiz, Indien und Slowenien umgesetzt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: