Amtsleiter Thomas Zizmann (links) und das Team der gemeinsamen Ausländerbehörde. Foto: Hahn

Kommunales: Gemeinsame Ausländerbehörde des Landratsamts und der Stadt Balingen ist vor drei Monaten gegründet worden

Die gemeinsame Ausländerbehörde des Landratsamts und der Stadt Balingen ist vor drei Monaten zusammengeführt worden.

Balingen. Der Kreistag sowie der Gemeinderat der Stadt Balingen hatten zuvor der öffentlich-rechtlichen Vereinbarung zugestimmt.

Landratsamt und die Stadtverwaltung Balingen ziehen nun ein erstes Resümee. Seit 1. Juni 2021 ist die gemeinsame Dienststelle für mehr als 17 000 Bürger mit nicht deutscher Staatsangehörigkeit im Zollernalbkreis (ausgenommen sind Albstadt und Bitz) eine zentrale Anlaufstelle in Balingen.

Die insgesamt 13 Mitarbeitenden haben ihren neuen Dienstsitz in den Räumlichkeiten der Agentur für Arbeit, Stingstraße 17. Die gemeinsame Ausländerbehörde ist im Landratsamt dem Amt Zuwanderung und Integration zugeordnet. Die Amtsleitung hat Thomas Zizmann inne.

Durch die Einrichtung eines zentralen Servicepoints für die gemeinsame Ausländerbehörde sei eine bürgerfreundliche und moderne Verwaltungseinheit entstanden, bei der die Belange der Kunden wie beispielsweise die Prüfung und Erteilung sämtlicher Aufenthaltstitel zentral gesteuert werden. Dies gewährleiste insbesondere eine reibungslose, einheitliche sowie kundenfreundliche Beratung und Bearbeitung, heißt es.

Zusätzliche Projekte wie die geplante Online-Terminvergabe seien weitere Schritte in Richtung zukunfts- und serviceorientierte Verwaltung.

Landrat Günther-Martin Pauli und Oberbürgermeister Helmut Reitemann sind davon überzeugt, dass alle Beteiligten von dieser interkommunalen Zusammenarbeit profitieren.

Die Ausländerbehörden des Landratsamts und der Großen Kreisstadt Balingen tauschten sich bereits in der Vergangenheit in rechtlichen Fragen aus, die die zunehmende Komplexität des Ausländerrechts mit sich bringen. "Die Zusammenführung war daher ein weiterer logischer Schritt in die Zukunft einer modernen und handlungsfähigen Verwaltung", erklärt Landrat Pauli.

Und Oberbürgermeister Helmut Reitemann erklärt die Vorteile der gemeinsamen Einrichtung aus Sicht der Bürger: "So haben unsere ausländischen Mitbürgerinnen und Mitbürger aus Balingen und aus der Umgebung eine gemeinsame Anlaufstelle. Dies dient der Verwaltungstransparenz und zugleich der Bürgerfreundlichkeit gerade wenn Familienmitglieder in verschiedenen Gemeinden wohnen."

n Zu erreichen ist die Behörde unter Telefon 07433/92 13 11 oder per ­E-Mail an migration@zollernalbkreis.de.