An den Berufsstationen beantworteten die Azubis individuelle Fragen der Gäste. Foto: Arburg Foto: Schwarzwälder Bote

Berufseinstieg: Arburg-Infotage findet am 2. und 3. Juli statt / Online-Anmeldung ist erforderlich

Was will ich werden? Darüber können sich Jugendliche ab 14 Jahren bei den Arburg-Infotagen am 2. und 3. Juli Klarheit gewinnen. An Ständen stellen duale Studenten und Auszubildende 15 verschiedene Berufe vor.

Über mehr als 15 Ausbildungsberufe und DHBW-Studiengänge könnten sich Interessierte bei den Arburg-Infotagen am 2. und 3. Juli informieren. Guides begleiten Kleingruppen durch das Unternehmen.

Loßburg. Auch in diesem Jahr können die Arburg-Infotage wieder als Präsenzveranstaltung stattfinden, teilt das Unternehmen mit. Das Hygienekonzept habe sich schon 2020 bewährt. Dazu gehört zum Beispiel, dass "Guides" die Kleingruppen während der Veranstaltung begleiten, für die sich die Schüler vorab anmelden müssen. Am 2. und 3. Juli haben sie dann Gelegenheit, das Unternehmen und dessen Ausbildungsangebot vor Ort kennenzulernen. Dieses umfasst mehr als 15 Ausbildungsberufe und Studiengänge an den Dualen Hochschulen Baden-Württemberg (DHBW).

"Uns ist es wichtig, junge Menschen bestmöglich bei ihrer Berufswahl zu unterstützen und ihnen aufzuzeigen, welche tollen Zukunftsperspektiven wir ihnen zu bieten haben", betont Arburg-Ausbildungsleiter Michael Vieth. "Und das geht aus unserer Sicht – trotz aller Möglichkeiten der Digitalisierung – immer noch am besten mit einem Event vor Ort und in persönlichen Gesprächen." Daher seien er und sein Team sehr froh, dass die Infotage mit dem bewährten Konzept des Vorjahres stattfinden können. Diese werden von einem Team aus Auszubildenden und DHBW-Studierenden Corona-adäquat organisiert.

Zu der Veranstaltung in Loßburg dürfen nur angemeldete Besucher kommen – in Kleingruppen und unter Einhaltung der Hygienevorgaben. Während ihres Besuchs wird jede Gruppe von einem eigenen "Guide" durch das 2000 Quadratmeter große Ausbildungscenter und den Ausstellungsbereich der Infotage begleitet. Dort können sich die Schüler intensiv zu den mehr als 15 verschiedenen Ausbildungsberufen und Studiengängen informieren und sich individuell beraten lassen. Dafür sind ein Großteil der insgesamt rund 200 Auszubildenden und DHBW-Studenten sowie das 16-köpfige Ausbilderteam im Einsatz.

Interessierte erhalten Tipps für die eigene Bewerbung

Zu jedem Beruf – zum Beispiel Elektroniker, Fachinformatiker, Technischer Produktdesigner und Verfahrensmechaniker – gibt es einen eigenen Stand, an dem die Auszubildenden auch Praxisbeispiele vorstellen. Höhepunkt ist eine Allrounder-Spritzgießmaschine, die live Becher aus einem rezyklierten Kunststoff produziert. Mehr zu den Themen Kreislaufwirtschaft und Nachhaltigkeit erfahren die Gäste am Stand "arburgGREENworld". Zudem können sich die Schüler Tipps für ihre Bewerbung um einen Ausbildungs- oder Studienplatz einholen. Diese erfolgt über das Portal unter der Internetadresse www.arburg.com/info/ausbildung, in dem mehr als 100 Stellen für das Jahr 2022 laut Mitteilung bereits online sind. Zur Auswahl stehen unterschiedliche Ausbildungsberufe und Studiengänge aus den Bereichen Technik, Wirtschaft und Informatik. Neu im Portfolio sind die Ausbildungsberufe Zerspanungsmechaniker und Fachkraft für Lagerlogistik.

Die Arburg-Infotage beginnen jeweils um 8 Uhr und enden um 16 Uhr. Eintritt haben nur angemeldete Personen. Eine Mund-Nasen-Bedeckung und Einhaltung aller Arburg-Hygieneregeln sind Pflicht. Das Mindestalter für Besucher beträgt 14 Jahre. Alle wichtigen Informationen und die Möglichkeit zur Online-Registrierung sind auf der Website www.arburg.com/info/infotage zu finden.

Das Familienunternehmen gehört weltweit zu den führenden Maschinenherstellern für die Kunststoffverarbeitung. Zu den Zielgruppen zählen die Automobil- und Verpackungsindustrie, Kommunikations- und Unterhaltungselektronik sowie Medizintechnik. Arburg hat eigene Organisationen in 26 Ländern an 35 Standorten und ist zusammen mit Handelspartnern in mehr als 100 Ländern vertreten. Produziert wird ausschließlich in der deutschen Firmenzentrale in Loßburg. Von den insgesamt rund 3200 Mitarbeitern sind rund 2650 in Deutschland beschäftigt, weitere rund 550 in den weltweiten Organisationen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: