Die Programmierung der Industrie 4.0-Anlage ist Inhalt der Technikerausbildung. Foto: Berger

Die Beruflichen Schulen Oberndorf-Sulz bieten im Schuljahr 2022/23 den Teilzeittechniker der Fachrichtung Automatisierungstechnik/Mechatronik in drei Jahren und den Vollzeittechniker der Fachrichtung Elektrotechnik in zwei Jahren an.

Oberndorf/Sulz - Die dreijährige Teilzeitausbildung kann neben der beruflichen Tätigkeit erfolgen, so dass der Arbeitsplatz nicht aufgegeben werden muss. In der Teilzeitform kann die einschlägige Berufstätigkeit ganz oder teilweise während des Schulbesuchs abgeleistet werden. Die Teilnehmer müssen gegebenenfalls mit ihrem Arbeitgeber eine Vereinbarung treffen, in der die Stundenzahl reduziert wird, um ein bis eineinhalb Tage in der Woche für die Schule freigestellt zu werden.

Weitere Unterrichtsinhalte werden samstags unterrichtet. Allgemeine Bestimmungen, Prüfungen und Lehrpläne entsprechen denen der Vollzeitform.

Qualifikationsbedarf der Industrie wird erfüllt

Gründe die für eine Weiterbildung zum staatlich geprüften Techniker sprechen, sind in erster Linie neue technische Entwicklungen. Die besondere Berücksichtigung des aktuellen Qualifikationsbedarfs der Industrie wird in vollem Umfang erfüllt.

Dies bedeutet, dass unter anderem Ausbildungsinhalte wie CAD/CAM, Industrie 4.0, Automatisierungs- und Robotertechnik sowie moderne Fertigungstechnik im Stundenplan Berücksichtigung finden. Das besondere Markenzeichen der Fachrichtung Automatisierungstechnik/Mechatronik ist der berufsfeldübergreifende Einsatzbereich.

Weitere Informationen zur Weiterbildung zum staatlich geprüften Techniker sind unter www.bos-schule.de zu finden.