Adel Al Ghibar hat für sein Engagement ein Stipendium erhalten. Foto: Hänssler

In fließendem Deutsch erzählt Adel Al Ghibar von der Flucht. Dabei ist der 15-Jährige erst vor fünf Jahren von Syrien nach Deutschland gekommen. In Glatten hat er ein neues Zuhause gefunden. Dort hilft er mittlerweile selbst anderen Schülern beim Deutsch lernen.

Glatten - Von Syrien ging es in den Libanon, vom Libanon in die Türkei. Dort stieg der damals erst zehn Jahre alte Adel Al Ghibar in ein Fischerboot, um nach Griechenland zu gelangen. Gemeinsam mit einigen Familienmitgliedern, aber getrennt von seinen Eltern. Die traf er erst ihn Athen wieder. Sechs Stunden dauerte es, bis Adel Al Ghibar das griechische Festland betrat.

200 Menschen im Boot

"Das Boot hatte Platz für maximal 70 Menschen, wir waren aber 200", erzählt der heute 15-Jährige. Mit Bus und Bahn, aber auch auf vielen Kilometern Fußweg kam seine Familie nach Österreich, und von dort aus nach Deutschland. Nach dem Aufenthalt in einer Flüchtlingsunterkunft in München ist die Familie über Umwege schließlich in Glatten gelandet.

Zum Klassensprecher gewählt

Heute besucht Adel Al Ghibar die neunte Klasse der Realschule in Dornstetten, ist dort sogar Klassensprecher. Probleme mit der deutschen Sprache hat er nicht mehr. Im Gegenteil. Weil er fließend Deutsch und Arabisch spricht, hilft er in der Schule anderen Geflüchteten sowie den Lehrern beim Übersetzen. Auch außerhalb der Schule engagiert er sich tatkräftig, ist unter anderem Mitglied bei der Jugendfeuerwehr in Glatten.

Bei Auswahltag überzeugt

Für seine Leistungen wurde der Schüler nun belohnt: Er ist einer von nur 53 Stipendiaten des Programms "Talent im Land" (Info). Im vergangenen Jahr hat er sich zum ersten Mal dafür beworben und schaffte es bis zum Auswahltag, wo er allerdings nicht berücksichtigt wurde. Er versuchte es in diesem Jahr erneut – und kam zum Zug.

Begeisterter Sportler

"Ich bin sehr glücklich über das Stipendium", sagt Adel Al Ghibar. Damit erhält der 15-Jährige nun finanzielle Unterstützung – für "Dinge, die mir helfen, meine Persönlichkeit zu entwickeln". Auch beim Sport versuche er, sich ständig weiterzuentwickeln. Entweder draußen beim Parcour-Training oder zuhause beim Kraftsport.

Ziel ist ein Studium

Auf Seminaren und gemeinsamen Treffen lernt er die anderen Stipendiaten kennen, von denen viele eine ähnliche Vergangenheit durchlebt haben. "Die Menschen dort sind wirklich motiviert", sagt Adel Al Ghibar. Das gilt auch für ihn. Obwohl er erst in die neunte Klasse geht, hat er bereits klare und ehrgeizige Ziele: "Ich möchte mein Abitur machen und Informatik oder Medizin studieren", sagt er. In seiner Freizeit programmiert er und hat bereits erste Spiele entwickelt. Im Praktikum in einer Kinderklinik möchte er einen Einblick in letztere Branche bekommen.

Helfen, wo immer es geht

Er habe allerdings nicht nur persönliche, sondern auch soziale Ziele, betont der 15-Jährige. Er will einen Freiwilligendienst absolvieren und helfen, wo immer es nur geht. Egal ob in einem Flüchtlingslager in Griechenland oder in Afrika, um dort Schulen aufzubauen. "Ich will den Menschen Hoffnung geben", sagt Adel Al Ghibar. "Mir wurde viel geholfen, deshalb möchte ich auch anderen helfen."