So oder ähnlich könnten sie aussehen, die Schnappschüsse, die begeisterte Radler in Burladingen machen und dann gleich ins Internet stellen. Dem besten Fotografen winkt ein Preis und die Titelseite des Amtsblatts. Foto: Rapthel-Kieser

Eigentlich hätte es im Juni wohl wieder eine "Tour de Burladingen" gegeben. Wegen der Corona-Inzidenzzahlen geht das aber nicht. Das Rathaus hat gleichwohl nun den ganzen Monat zum Radfahrermonat erklärt.

Burladingen - Von den Beschränkungen, die die immer noch sehr hohen Inzidenzahlen im Zollernalbkreis mit sich bringen, will man sich inBurladingen nicht abhalten lassen. Und so hat das Rathaus quasi aus der Not eine Tugend gemacht. Verwaltungschef Davide Licht und Amtsleiterin Katja Reck, die zusammen mit Bettina Rheinberger das Konzept ersonnen hatten, stellten nun die Idee vor.

Rheinberger ist im Rathaus unter anderem für den Tourismus zuständig. Dass Burladingen viele sehr gut ausgebaute Radwege hat, die sich zudem an vielen Punkten überschneiden, das will sich die Stadt jetzt zu Nutze machen.

Familien und Gruppen sollen sich den ganzen Juni über auf diesen Wegen tummeln, Fotos von sich mit ihrem Zweirad und in Radleroutfit machen und dann unter dem Hashtag "Burladingen radelt" die Bilder gleich posten. Möglich ist es auch, sie per Whats­app oder E-Mail an die Stadtverwaltung zu schicken. Ob Selfies mit Kornbühl im Hintergrund oder Familien in grüner Idylle – die Burladinger Radwege taugen für vorzeigbare Motive allemal. Nicht nur im engsten Familienkreise.

Die Idee der Stadtverwaltung ist es wohl, aus dem Radlermonat gleich eine überregionale Werbung für Burladingen als Touristenmagnet für Freizeit- und Ferienradler zu machen. Denn mit dem Hashtags wird die Fehlastadt unter diesem Thema dann auch über die eigenen Grenzen wohl häufig auftauchen. Die Netzgemeinde, so versprachen Reck und Licht, soll am Ende der Radler-Challenge im Monat Juni das beste aller Fotos küren. Und das soll dann auch das Titelblatt eines Amtsblattes im Monat Juli werden.

"So beziehen wir auch Print mit ein", beugt Licht der Kritik vor, es würde sich nur digital was tun. Außerdem: Wer immer das Gewinner-Foto dann geschossen hat, bekommt ein individualisiertes Radler-Trikot vom Feinsten. "Sie wissen ja, ich war lange genug Radsportfahrer, ich habe da noch gewisse Kontakte", verrät Davide Licht augenzwinkernd und in Anspielung auf seine frühere Sportkarriere.

Die Stadtverwaltung geht, was die Werbung für ihren Radlermonat samt Fotochallenge angeht jedenfalls schon mal in die Vollen. In regelmäßigen Abständen wird sie jetzt unter den einschlägigen Hashtags immer wieder Beispiele für die schönsten Radtouren rund um Burladingen posten, samt Angabe der Länge, der Schwierigkeitsgrade und der Höhenmeter die es zu überwinden geht. Wetten, dass da nicht nur Burladinger in die Pedale treten und den Auslöser drücken werden?

Und so geht’s: Wer auf den Burladinger Radwegen im Juni unterwegs ist, kann seine Schnappschüsse unter Hashtag #burladingenradelt auf Facebook oder Instagram posten. Möglich ist auch, es per E-Mail an meldung@burladingen.de oder per WhatsApp an 0152/ 27178395 zu senden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: