Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Aus der Region Stuttgart Flughafen Stuttgart: Sprengstoffalarm wegen Massagekissen

Von
Flughafen Stuttgart: Viel Lärm um nichts: Wegen eines Massagekissens und zwei Sandwiches musste am 29. August der Terminal 3 des Stuttgarter Flughafens teilweise gesperrt worden.

Wie die Bundespolizei mitteilte, war das Handgepäck eines US-Amerikaners, der auf dem Weg nach New York war,  dem Kontrollpersonal aufgefallen. Die Kontrolleure unterzogen die Tasche des Mannes einem Sprengstofftest, der positiv ausfiel. Daraufhin sperrte die Bundespolizei einen großen Teil des Terminals ab. Sprengstoffentschärfer wurden hinzugerufen.

Der Passagier konnte sich nicht erklären, warum die Röntgenkontrolle angeschlagen hatte, erklärte aber, dass er bei der US Army mit Waffen und Munition zu tun habe.

Als sich die Sprengstoffspezialisten dazu entschlossen, die Tasche zu öffnen, konnten sie Entwarnung geben. Ein elektrisches Massagekissen und zwei in Alufolie eingepackte Sandwiches hatten den Alarm ausgelöst. Gegen 10.10 Uhr konnte der Terminal freigegeben werden.

Sein Massagekissen ließ der Passagier übrigens freiwillig in Stuttgart zurück.

Top 5