Das war mal eine Skiloipe: Ein großer Geländewagen hat sie zerstört. Foto: Maag

Auf gesamter Länge von fünf Kilometern von Geländewagen zerstört. "Was geht nur in solchen Menschen vor?"

Winterlingen - Mittlerweile hat es wieder darauf geschneit und die Spur ist inzwischen neu angelegt. Doch die Fassungslosigkeit, die Wut und das Entsetzen bei den Wintersportlern sind noch nicht komplett verflogen. Der Grund dafür: Die Winterlinger Loipe, die der Wintersportverein mit großer Einsatzbereitschaft präpariert hatte, war zerstört worden.

Fast auf ihrer gesamten Länge von mehr als fünf Kilometern hatte sie ein schweres Geländefahrzeug laut Hauptamtsleiter Ludwig Maag gezielt völlig zerfurcht.

"Was geht nur in den Köpfen solcher Menschen vor?", fragten sich nicht wenige, die eigens zur Loipe gekommen waren, um sich in der Natur sportlich zu betätigen. Nach den vorgefundenen Spuren muss es sich um einen sehr großen Geländewagen mit auffällig breiter Spur und voluminösen Reifen gehandelt haben. "Es war kein Quad und kein üblicher SUV", meint Maag. Der Fahrer müsse auch über entsprechende Ortskenntnisse verfügen: "Der wusste genau, was er tat." Vermutlich geschah die Tat bereits am Freitag, 8. Januar. Die Gemeinde hatte aufgerufen, Hinweise auf den Täter zu geben. Ein solch großes Fahrzeug müsste eigentlich jemandem aufgefallen sein.

Bislang kein Hinweis auf Verdächtige

Allerdings erreichten die Kommune laut Maag bis dato keine Hinweise auf verdächtige Beobachtungen in den Bereichen des Loipengeländes entlang der Bundesstraße Bundesstraße 463, des Planentenweges und oberhalb des Skiliftes. Vielleicht aber hat ja doch jemand etwas bemerkt. Hinweise nimmt das Bürgermeisteramt unter der Telefonnummer 07434/279-11 entgegen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: