In den Kindergarten Neufra wird kräftig investiert. Foto: Schmidt

Ein Viertel des Gesamthaushalts investiert die Stadt Rottweil im laufenden Haushaltsjahr in die Betreuung und Bildung von Kindern.

Rottweil-Neufra - Auch in den Kindergarten Neufra fließt für den Bau einer Gruppe für Unterdreijährige eine stattliche Summe, informierte Oberbürgermeister Christian Ruf, der gemeinsam mit Fachbereichsleiter Herbert Walter den Neufraer Räten den Haushaltsplan 2023 vorstellte.

ENRW-Neubau und Wohnbauflächen

Eine Lehre wurde aus der Katastrophe im Ahrtal gezogen. Eine mobile und eine stationäre Sirene seien für Neufra eingeplant. Die großen Themen bleiben freilich der ENRW-Neubau und die Erschließung von Wohnbauflächen im Berland, sagte Ortsvorsteher Willy Schaumann.

675 000 Euro würden für die Erschließung der Wohnbaufläche bis 2025 berücksichtigt. Ruf warf allerdings ein, dass alle privaten Flächen von der Stadt erworben sein müssen. "Erst dann ist ein Baubeginn möglich."

Investitionsprogramm umfasst 3,5 Millionen Euro

Insgesamt umfasse das Investitionsprogramm für den Ortsteil Neufra eine Summe von knapp 3,5 Millionen Euro. Darunter fallen der Kindergartenneubau mit 2,13 Millionen Euro in den Jahren 2023/24, Anschaffungen für die Feuerwehr und die Erschließungskosten bis 2025.

Geht es nach den Wünschen der Bürger, würde darüber hinaus in die Verlegung des Kinderspielplatzes von der Anton Küster Straße in den verlängerten Starzelweg investiert, in die Anschaffung von zwei weiteren Defibrillatoren und die Sanierung der Küche in der Karl-Stimmler Halle, ergänzte Schaumann. Zum Teilhaushalt berichtete Walter, dass aus Überschüssen aus dem Vorjahr ein nicht verplanter Betrag in Höhe von 20 700 Euro Neufra zur Verfügung stehe.

Kosten für Schildeckschule erhöht

Darüber hinaus habe sich aufgrund der Personaleinsparung der Nettoressourcenbedarf in der Ortsverwaltung auf knapp 200 000 Euro verringert. Die Kosten für die Schildeckschule hätten sich hingegen aufgrund der steigenden Energiekosten sowie der Aufstockung bei der Betreuung auf einen Nettoressourcenbetrag von 6478 Euro je Schüler erhöht.

Im Bereich des Gebäudemanagements wurden für die Optimierung des Schallschutzes und der Reparatur der Fliesen in der Grundschule 6000 Euro eingeplant. Für eine neue Heizung im Rathaus mit Anschluss des Feuerwehrhauses stehen insgesamt 80 000 Euro im Haushalt zur Verfügung.

Bei der Sanierung von Brücken, Straßen und den Bau von Radwegen verweist Ruf auf die Landesgartenschau. In ihrem Zusammenhang würden derartige Maßnahmen bis zu 50 Prozent bezuschusst und daher vorgezogen. Der Ortschaftsrat stimmte dem Haushaltsplan 2023 zu.