Die Dampflok BB 262 strahlt unter Dampf viel Faszination aus. Foto: Herrmann

Mit einem durchdachten Hygieneprogramm will die Blumberger Sauschwänzlebahn am Donnerstag, 10. Juni, gleich mit zwei Fahrten (10.10 Uhr und 14.10 Uhr) in die Saison starten.

Blumberg - Lassen es die sinkenden Inzidenzen zu, steht dem verspäteten Auftakt auf Schienen nichts mehr im Wege. Umgeben von einem zeitlosen Flair schlängeln sich die Gleise 25 Kilometer durch die Landschaft. Die Streckenführung vom Bahnhof Blumberg nach Weizen über vier imposante Viadukte und sechs Tunnel und wieder zurück sorgt für unvergessliche Eindrücke. Der Weg ist von tollen Blicken in die Täler einer romantischen Landschaft gesäumt.

Schon bei der Ankunft am historischen Bahnhof Blumberg-Zollhaus dokumentieren das nostalgische Reiterstellwerk, welches im Original aufgebaut wurde oder das Bahnmuseum, eine einmalige Eisenbahnwelt.

Ganz neu ist hier eine Audio-Guide-Tour, die im Museum mit 15 Stationen mit dem Smartphone über QR-Codes genutzt werden kann. Besucher aus ganz Europa oder auch Übersee lassen sich von dieser dampfenden Ursprünglichkeit überwältigen. Die Faszination der Sau­schwänzlebahn zieht die zahlreichen Passagiere immer in ihren Bann.

Auch die Kinder zeigen sich von dieser Reise in die Vergangenheit begeistert und sind in den alten Waggons voller Neugierde zu finden.

Eisenbahnromantiker kommen auf ihre Kosten

Vor allem die königliche Dampflok BB 262 stößt mit ihrer imposanten Erscheinung bei zahlreichen Eisenbahnromantiker auf große Bewunderung.

Vor der Pandemie waren jährlich oft über 100 000 Fahrgäste zu verbuchen. In der stark verkürzten Saison 2020 wurden trotz Corona immerhin noch über 35 000 Passagiere registriert.

Die verantwortlichen Bahnbetriebe Blumberg lassen sich an der Spitze mit Geschäftsführer Christian Brinkmann mit unterschiedlichen Highlights immer etwas neues einfallen. Allerdings mussten die speziellen Veranstaltungen im vergangenen Jahr sowie auch 2021 reduziert werden. Vor allem beliebte, kulinarische Angebote fallen den Vorschriften zum Opfer.

Beliebte Schwarzwaldhof Ingenieurfahrten am 25. Juli und 12. September, ein Kinder-Erlebnistag am 1. August oder Eisenbahn Vesperabend am 28. August sowie eine entspannte Dieselzugfahrt verknüpft mit fünf Whiskey-Proben am 11. September garantieren auch in diesem Jahr einige Abwechslung.

Von Wanderungen bis Nikolausfahrt

Mit Kombinationen geführter Wanderungen bietet die Sauschwänzlebahn am 18. Juli und 7. August weitere Perspektiven. Ende November und Anfang Dezember soll die Saison mit den feierlichen Nikolausfahrten abgeschlossen werden.

"Die Nachfrage zieht an und wir rechnen als touristische Schnittstelle zwischen dem Schwarzwald und dem Bodensee wieder mit vielen Besuchern", schaut Geschäftsführer Christian Brinkmann zuversichtlich nach vorne.

Nur vollständig geimpfte oder bereits genesene Personen sowie Gäste, die einen negativen tagesaktuellen Schnelltest nachweisen können, sind zunächst fahrberechtigt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: