Russische Soldaten sind geflohen, der Panzer bleibt zurück. Foto: dpa/Oleksandr Ratushniak

Sollen russische Deserteure Asyl erhalten oder in der Heimat gegen den Krieg kämpfen? Die Frage stellt sich nicht, kommentiert Christian Gottschalk.

Der ukrainische Präsident hat all die Russen, die nun zum Militärdienst aufgerufen werden, aufgefordert zu desertieren. „Protestiert, kämpft, lauft weg“, sagt Wolodymyr Selenskyj. In der Tat scheinen viele russische Männer bereits das Heil in der Flucht zu suchen. Also wird hierzulande die Frage diskutiert, ob junge Russen in Deutschland Asyl erhalten sollen – oder ob es den Krieg nicht entscheidend verkürzen würde, wenn all diese Männer in Russland bleiben müssten, um dort Widerstand gegen das Regime zu leisten.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
* Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
* Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€
Jetzt bestellen