Zwei erfolgreiche Brüder: Arianit Krasniqi (links) wurde binnen drei Monaten Deutscher Meister im Schwergewicht bei der U19 und U22, Bruder Ardian feierte sein Profidebüt vor 14 Tagen mit einem K.o.-Sieg. Quelle: Unbekannt

Der nächste Titel ist eingetütet: Mit einer überragenden Vorstellung wurde Schwergewichtler Arianit Krasniqi am Samstagnachmittag in Velbert Deutscher Meister in der U22-Klasse bei den Herren.

Seinen Gegner Bogdan Stuckert schickte er schon in der ersten Runde auf die Bretter. Zugleich qualifizierte sich der Rottweiler für die Weltmeisterschaft in Alicante (Spanien).

Die Fäuste fliegen bei den Krasniqi-Boxern derzeit mit Wucht, Präzision und eiskalt – die Gegner müssen eine Menge einstecken oder suchen schon vor dem Kampf das Weite.

So richtig eindrucksvoll

14 Tage nachdem sein großer Bruder Ardian Krasniqi in Wangen bei seinem Profi-Debüt im Halbschwergewicht den ungarischen Herausforderer nach 118 auf den Ringboden katapultiert hatte, machte es ihm sein kleiner Bruder bei den Elite-Amateuren in Nordrhein-Westfalen nicht weniger eindrucksvoll nach: Der 18-jährige Arianit holte sich den zweiten deutschen Meistertitel 2022 binnen nicht einmal vier Monaten. In Köln wurde er im März U19-Meister und durfte danach an der Europameisterschaft in Bulgarien teilnehmen. Nun geht er den nächsten Step. "Ich bin froh und glücklich gewonnen zu haben. Mit jedem Kampf entwickle ich mich weiter."

Keine Konkurrenz

In Velbert hatte er schlichtweg allerdings keine Konkurrenz. "Die Gegner in Deutschland sind zu schwach, um ihm Paroli zu bieten. Er boxt in seinem Jahrgang schon auf Weltklasse-Niveau", so Ardian. Im Halbfinale kniff der Herausforderer mangels Gewinnchancen. Finalgegner Stuckert war ebenfalls chancenlos und hatte bei seinen beiden vorherigen Kämpfen zudem enorm Kraft gelassen.

Onkel Luan lobt kräftig

Onkel Luan Krasniqi lobte von Hamburg aus mit Freude: "Ich bin stolz auf meinen Neffen, dass er solche Leistungen bringt und erfolgreich ist. Mit Spannung werde ich verfolgen, was die Zukunft für ihn im Ring bereit hält", sind die Schützlinge beim ehemaligen Weltklasse-Schwergewichtler beratend in guten Händen und werden von Vater Agim Krasniqi im Training kontinuierlich und behutsam aufgebaut. "Wir gehen immer Schritt für Schritt jede Herausforderung an", so Ardian Krasniqi zum derzeitigen "Lauf" der Brüder.

Das Ziel: sich weiterentwickeln

Nun heißt es für den Champion die kommenden drei Monate intensiv zu nutzen, um sich im Training weiterzuentwickeln. Vom 27. bis 30. September findet der Brandenburg-Cup statt – eine Art Vorbereitung wie früher bei Luan Krasniqi der Chemiepokal in Chemnitz. Danach steht der Nationalmannschafts-A-Kader-Boxer aus der Neckarstadt vor der Aufgabe ab 5. November in Alicante bei der Weltmeisterschaft teilzunehmen.

Beharrlich und ehrgeizig

"Arianit entwickelt sich ständig weiter in seinem Boxstil, in seiner Herangehensweise, der Technik und Beinarbeit sowie seiner ganzen Kondition", lobt Bruder Ardian seine Beharrlichkeit und den Ehrgeiz.