Was wissen die Apps auf meinem Handy über mich? Foto: dpa

Eine App ist schnell mal aufs Smartphone geladen. Doch welche Informationen man durch die nützlichen oder unterhaltsamen Anwendungen - oft ungewollt - preisgibt, ist vielen Anwendern nicht bewusst. Was können Dritte durch meine Apps über mich erfahren und was kann ich dagegen tun? Wir geben die Antworten.

Eine App ist schnell mal aufs Smartphone geladen. Doch welche Informationen man durch die nützlichen oder unterhaltsamen Anwendungen - oft ungewollt - preisgibt, ist vielen Anwendern nicht bewusst. Was können Dritte durch meine Apps über mich erfahren und was kann ich dagegen tun? Wir geben die Antworten.

Berlin/Stuttgart - Vom Standort über persönliche Daten bis hin zur sexuellen Orientierung - Nach neuesten Enthüllungen von Ex-Geheimdiensterl Edward Snowden fischen die NSA und ihr britischer Partnerdienst GCHQ auch bei populären Smartphone-Apps und dem Kartendienst Google Maps nach Daten über deren Nutzer. Die Anwendungen wissen oft mehr als den Nutzern bewusst ist.

An welche Informationen kommen die Spione über die Apps heran?

Laut Unterlagen, die der "New York Times" und dem "Guardian" vorliegen, kann es generell um Geräte-Daten wie das Smartphone-Modell aber auch um den aktuellen Standort gehen. Bei Apps mit Verbindung zu sozialen Netzwerken kann es auch um das Adressbuch oder vom Nutzer selbst angegebene nähere persönliche Informationen gehen. Aus den Unterlagen wird aber nicht deutlich, in welchem Umfang tatsächlich Apps zu Überwachung von einzelnen Zielpersonen oder für eine großflächig angelegte Schnüffelei verwendet wurden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: