Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Appenweier Coronavirus: Drei weitere Todesfälle im Altenheim

Von
Drei Bewohner sind im Zusammenhang mit der Viruserkrankung Covid-19 gestorben. (Symbolfoto) Foto: dpa

Appenweier - Im Altenpflegeheim St. Martin in Appenweier-Urloffen sind mehrere Bewohner und Mitarbeiter positiv auf das neue Coronavirus getestet worden. Drei Bewohner sind im Zusammenhang mit der Viruserkrankung Covid-19 gestorben.

Sämtliche Verstorbene hatten unter Vorerkranungen gelitten, teilen das Gesundheitsamt des Ortenaukreises und Geschäftsführer Thomas Ritter mit. "Das Heim hat in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt die Schutzmaßnahmen für alle Bewohner und das Pflegepersonal erhöht. Infizierte Bewohner mit Anzeichen, die auf die Erkrankung hinweisen könnten, werden isoliert. Die Gruppenaktivitäten sind eingestellt, weitere Isolierungsmaßnahmen wurden umgesetzt, das Kontaktpersonenmanagement läuft", erklärt hierzu Gesundheitsamtsleiterin Evelyn Bressau.

"Unser höchstes Ziel ist es, unsere Mitarbeiter und Bewohner vor einer Infektion zu schützen und ihnen weiterhin eine adäquate Versorgung anzubieten", betont Geschäftsführer Ritter. "Dafür haben wir weitreichende infektionsschützende Maßnahmen umgesetzt", so Ritter. "So tragen alle Pflege-Mitarbeiter Schutzkleidung und Schutzmasken, vor den Bewohner-Zimmer wurden Schleusen eingebaut, die Mitarbeiter sind extrem sensibilisiert, alle Kontaktflächen werden täglich desinfiziert, die Hygienemaßnahmen wurden nochmals erhöht und werden konsequent umgesetzt", betont der Geschäftsführer.

Lage in Pflegeheimen besorgt Bürgermeister

"Die aktuelle Lage in unserem Pflegeheim St. Martin macht uns alle sehr betroffen und besorgt. Aufgrund der Altersstruktur und der möglichen Vorerkrankungen gibt es dort natürlich fast ausschließlich Risikopatienten. Wir stehen als Gemeinde daher im engen Austausch mit der Pflegeheimleitung, dem Gesundheits- und Landratsamt", erklärt Appenweiers Bürgermeister Manuel Tabor. "In mehreren Aufrufen konnten wir bereits dank örtlicher Gewerbebetriebe zusätzliches Schutzmaterial organisieren. Unsere Solidarität und Unterstützung gilt aber nicht nur den Bewohnern, sondern auch dem an der Belastungsgrenze arbeitenden Personal und den Angehörigen. Es ist keine einfache Zeit, die wir gemeinsam meistern müssen", so Tabor.

Für alle Pflegeheime mit Corona-Infizierten sei die aktuelle Situation nicht leicht, sagt Gesundheitsamtsleiterin Bressau. "Bewohner stationärer Pflegeeinrichtungen sind aufgrund ihres Alters, häufig vorkommender Grunderkrankungen oder ihrer meist eingeschränkten Mobilität grundsätzlich anfälliger für Infektionen. Im Altenpflegeheim St. Martin ist der Betrieb und die Betreuung der Bewohner gewährleistet."

Im Falle eines relevanten Personalmangels, könne symptomloses Personal, das Kontakt zu einem infizierten Bewohner hatte, weiter eingesetzt werden, teilt Bressau mit. Das Robert-Koch-Institut habe hierzu Empfehlungen veröffentlicht. Die Pflegeheime seien am Freitag mit Schutzausrüstungen ausgestatt worden.

Artikel bewerten
0
loading

Ausgewählte Stellenangebote

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.