Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Anzeige Zwei Strecken bieten Läufern mehr Auswahl

Von
Vöhrenbachs Bürgermeister Robert Strumberger, Thomas Hettich und Thomas Ganter (SV 69 Furtwangen) sowie Jürgen Straub und Andrea Löhle (Skiclub Vöhrenbach) werben für den zehnten Stauseelauf. Foto: Kommert Foto: Schwarzwälder Bote
Sonderthemen_SB
Vöhrenbachs Bürgermeister Robert Strumberger, Thomas Hettich und Thomas Ganter (SV 69 Furtwangen) sowie Jürgen Straub und Andrea Löhle (Skiclub Vöhrenbach) werben für den zehnten Stauseelauf. Foto: Kommert Foto: Schwarzwälder Bote

Zum zehnten Mal veranstalten der Skiclub Vöhrenbach und SV 69 Furtwangen am Samstag, 14. September, den Stauseelauf. Zum neunten und letzten Mal findet dabei der Lauf der Intersport Denzer-Cup-Serie statt.

Kleine Veränderungen sollen den Lauf attraktiver machen, auch für weniger aktive Läufer: Es wird nunmehr zwei Strecken geben, die längere ist mit 10,9 Kilometern 600 Meter kürzer als bisher, zudem wurde das Streckenprofil etwas entschärft (233 Höhenmeter gilt es zu überwinden) sowie die Laufstrecke geändert. "Zwischen der Kohlbrücke und Gfell haben wir die bisherige Streckenführung gedreht", erklärt Andrea Löhle.

Start und Ziel sind am Bauhof Vöhrenbach. Zwar seien die extremen Spitzen etwas herausgenommen, doch sehen die Vertreter des SV 69 Furtwangen die Steigung Kohlbrücke-Lehrpfad noch immer als Herausforderung, auch für ambitionierte Läufer.

Es wird alternativ eine "Fun-Strecke" geboten, die 5,4 Kilometer lang ist. Die Höhendifferenz auf dieser Strecke, die ebenfalls am Vöhrenbacher Bauhof startet und zu diesem zurückführt, beträgt 144 Höhenmeter. Noch immer sei die Strecke zu nahezu 100 Prozent auf Waldwegen.

Start ist am Samstag, 14. September, um 17 Uhr, die Siegerehrung soll in der Vöhrenbacher Festhalle um 19.30 Uhr stattfinden, wo die Läufer auch Umkleiden und Duschen in der benachbarten Sporthalle finden.

Bereits ab 18 Uhr ist die Festhalle geöffnet. Die Bewirtung in der Halle übernehmen wie gewohnt die beiden Vereine. Auch das Verpflegungs-Angebot bleibt erhalten mit Schäufele, Kartoffelsalat, Maultaschen sowie Kaffee und Kuchen.

Die Sieger aller Altersklassen erhalten Pokale. Anmeldeschluss ist am Freitag, 13. September, um 20 Uhr – Nachmeldungen seien bis 30 Minuten vor dem Start möglich. Die drei schnellsten Frauen und Männer beim Fun-Lauf erhalten Preise.

Neu in diesem Jahr ist eine Mannschaftswertung: Alle gelaufenen Kilometer einer Gruppe, Firma oder eines Vereins werden addiert, die drei besten Gruppen erhalten einen Preis. Zudem werden bei der Siegerehrung wertvolle Sachpreise unter den Anwesenden verlost. Einen Staumauerkönig wird es diesmal aber nicht mehr geben.

Ob die Bürgermeister der Bregtalgemeinden antreten können, steht noch nicht fest. "Wir haben den Lauf in diesen zehn Jahren ständig optimiert", betonen seitens des Skiclubs Vöhrenbach Andrea Löhle und Jürgen Straub, auch Thomas Hettich und Thomas Ganter sowie Bürgermeister Robert Strumberger. Jürgen Straub und Werner Fleig vom SV 69 darf man als Ideengeber für den Stauseelauf bezeichnen – und Fleig steht noch immer als Mitorganisator im Hintergrund. Auskünfte zum Stauseelauf erteilt Werner Fleig, Schonach unter 07722/9  18  8 3  72 oder per E-Mail an unter linach.stauseelauf@gmx.de.

Weitere Informationen: www.stauseelauf.vereine-furtwangen.de

Top 5