Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

In Form Wann sich bewegen?

Von
Der passende Moment für körperliche Betätigung  hängt von der  Sportart  und dem  Trainingsziel ab.Foto: Gabbert Foto: Schwarzwälder Bote
Sonderthemen_SB
Der passende Moment für körperliche Betätigung hängt von der Sportart und dem Trainingsziel ab.Foto: Gabbert Foto: Schwarzwälder Bote

Wer viel am Schreibtisch sitzt, braucht Bewegung zum Ausgleich. Nur wann ist dafür der richtige Zeitpunkt? Morgens vor der Arbeit – oder lieber nach Feierabend? Das kommt auf den Sport und sein Ziel an, sagt Professor Ingo Froböse von der Deutschen Sporthochschule Köln.

"Wenn es um Regeneration und Entspannung geht, ums "Runterkommen" gewissermaßen, sollte man das am besten nach der Arbeit machen", erklärt der Experte. Denn damit ist der Sport quasi automatisch so dosiert, dass er die Alltagsbelastung gut ausbalanciert.

Klassische Schlafmützen und Morgenmuffel können das Training dagegen nutzen, um morgens besser in die Gänge zu kommen. "Sport kann sehr vitalisierend wirken", sagt Froböse. "Aber natürlich nur, wenn man es nicht übertreibt."

Wer leistungsorientiert trainiert, kann das morgens und abends machen – je nach Sport. Ausdauersport funktioniert morgens oft am besten, Muskeltraining eher nachmittags oder am frühen Abend. Zwischen einem intensiven Training und dem Nachtschlaf sollten aber mindestens zwei Stunden liegen: So lange braucht das Herz-Kreislauf-System, um wieder herunterzufahren. Wer währenddessen ins Bett geht, findet deshalb eventuell nur schwer in den Schlaf.