Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Anzeige Spältlesgucker sind jetzt 34 ¾ Jahre alt

Von
Die Spältlesgucker  vollzählig und in voller Pracht.  Foto: Pfister Foto: Schwarzwälder Bote
Sonderthemen_SB
Die Spältlesgucker vollzählig und in voller Pracht. Foto: Pfister Foto: Schwarzwälder Bote

Die Narrenzunft Spältlesgucker Hörschwag feiert am Samstag, 12. Januar, ihren 34 ¾-jähriges Geburtstag mit einem großen Nachtumzug und 26 Gruppen.

D er Narrenverein Spältles-Gucker wurde im Jahr 1984 gegründet. Aus einer Laune heraus kamen vor der Fasnet einige junge Männer aus Hörschwag auf den Gedanken, eine Hexengruppe zu bilden. Man wollte sich einheitlich maskieren und an Umzügen der näheren Umgebung teilnehmen. Die Idee fand so großen Anklang, dass sich innerhalb weniger Tage mehr als 60 Personen zusammenfanden.

Der Name "Spältles-Gucker" wurde aus dem Volksmund übernommen, wonach die Hörschwager bereits seit Mitte des 18. Jahrhunderts als Spältles-Gucker bezeichnet wurden, da sie ein neugieriges – aber eben auch ein sehr scheues Volk waren. Zogen früher Fremde durch Hörschwag, so trauten sich der Überlieferung zufolge die Einwohner kaum aus ihren Häusern. Um jedoch ihre Neugierde zu befriedigen, "guckten" sie hinter Fenstern oder mit einem zugekniffenen Auge durch einen Türspalt.

Der Umzug am Samstag jedenfalls beginnt um 16.59 Uhr, stellt sich in der Schützenstraße und im Tannenweg auf und läuft über die Mauritiusstraße in die Dorfstraße. Er wird freilich angeführt von den Spältles Gucker Hexen Hörschwag, gefolgt von der Luka Salmendingen, den Nautle Burladingen und dem Kleintierzuchtverein Burladingen "Häsle-hüpf".

Es folgen Schnägäg Gauselfingen mit Schlössleband, Narrhalla Klein Berlin, Narrhalla Ringingen, Rauchkatzen Stetten, Reckstein-Hexa Gauselfingen, Luka Killer, Hailix Blechle Starzeln sowie Narrenzunft Hausen im Killertal mit "Matzen-Bacher" und "Baise-Weiber".

Aber auch außerhalb der Stadtnarren gibt es jede Menge Teilnehmer. So sind die "Harthauser-Vetter" ebenso zu sehen wie die Feifer Feldhausen, die "Kohlraba- Köpf" aus Inneringen und die "Hoar-Nasa" Vilsingen.

Aus der näheren Umgebung nehmen auch die Felsenschlupfer Hettingen, die Burgnarren Neufra und die Narrenzunft Horig aus Gammertingen teil. Es gibt zahlreiche Besenwirtschaften und einen Festbetrieb im und um das Bürgerhaus.