Drehrahmen lassen sich bequem in eine Richtung öffnen und schließen. Foto: Neher Systeme

Wie man sich mit guter Technik schnell und sicher Ruhe vor Brummer, Spinnen und Co. verschafft, weiß der Verband Fenster + Fassade (VFF).

Spann- und Drehrahmen

Nichts raubt Schlaf und Ruhe mehr als eine surrende Mücke im Zimmer. Effektiven Schutz vor blutsaugenden und anderen lästigen Insekten bieten Fliegengitter mit Rahmen. Sie halten die Quälgeister draußen und lassen gleichzeitig kühle Luft ins Zimmer.

„Einen zuverlässigen Schutz vor Insekten wie Mücken, Faltern und Motten bieten für die Fenster mit hochwertigem Gewebe bespannte Rahmen“, erläutert VFF-Geschäftsführer Frank Lange. „Solche Rahmen bieten sich als individuelle Maßanfertigungen an und sind sehr schnell und einfach im Fensterrahmen zu befestigen.“ Alternativ gibt es sogenannte Drehrahmen. Diese lassen sich wie eine Tür in eine Richtung öffnen und schließen und sind beispielsweise für das Blumengießen sehr bequem.

Pendeltür, Schiebeanlage & Rollo

Oft kommen Insekten über die Balkon- oder Terrassentüren in Haus und Wohnung. Dagegen helfen Pendel- oder Schwingtüren, die extrem komfortabel sind, da sie beim Durchgehen in beide Richtungen öffnen und schließen. Zusätzlich schließen Pendelgitter mit Hilfe kleiner im Profil eingearbeiteter Magnete automatisch und bieten sich bei häufig genutzten Durchgängen wie der Terrasse besonders an.

Klar ist aber auch: Ob einfaches Fliegengitter, Drehrahmen, Pendel- oder Schwingtür: Der Insektenschutz ist immer nur so gut wie das Gewebe, aus dem es besteht. Das Gewebe sollte sehr fein sein und trotzdem hohen Luftdurchlass bieten. Beliebt sind zum Beispiel Fiberglasgewebe, Polyester oder Edelstahl. Ein Bonus für die Gesundheit: Die Maschen von Spezialgeweben können auch so klein sein, dass sie nicht nur Insekten, sondern auch Pollen aussperren.

„Gerade für Allergiker bieten sich Funktionsgewebe an, welche den Innenraum nahezu komplett pollenfrei halten. Daneben gibt es eine Vielzahl an Materialien, beispielsweise besonders transparentes licht- und luftdurchlässiges Gewebe, das für Helligkeit sorgt“, betont Fensterexperte Lange. Auch robuste Materialien, die sich für Hunde- und Katzenhalter anbieten, sind in vielen Ausführungen erhältlich.

Gute Lösungen für Schiebetüren

Insektenschutz ist gerade auch für Fenster und Türen nötig, die häufig benutzt werden und oft großformatig sind. Das gilt nicht zuletzt für Schiebetüren. Sie gibt es als Rollos, Plissees oder als Schiebeanlagen.

Da das Gewebe in einer Kassette aufgerollt wird, benötigt die Rollotür nur wenig Platz. Die komfortable Schiebeanlage ist ideal für Terrassen- oder Wintergartentüren, für ein-, zwei- oder mehrflügelige Öffnungen. Mit stabilen Profilen sind solche Konstruktionen auch ohne Quersprosse möglich und gleiten fast lautlos in einem umlaufenden Profil.

Insektenschutzrollos und Plissees wiederum können zudem auch vor Fenstern und Türen installiert werden, deren Flügel sich nach außen öffnen. Wird das Rollo beziehungsweise Plissee einmal nicht benötigt, verschwindet es fast vollständig in dem dafür vorgesehenen Profil. Beim Neubau oder der Sanierung sollte man deshalb das Insektenrollo samt Kassettenkonstruktion gleich mit einplanen.