Foto: Thomas Fritsch

Wer hat da nur an der Uhr gedreht? Ja, bereits seit zehn Jahren gibt es den Friseur- und Kosmetik-Salon von Esma Abdagic in Nagold...

Wer hat da nur an der Uhr gedreht? Ja, bereits seit zehn Jahren gibt es den Friseur- und Kosmetik-Salon von Esma Abdagic in Nagold. Erst der Start mit zwei Arbeitsplätzen auf dem Lemberg, seit sechs Jahren dieser ultimative Beauty-Traum als „esma.haar.design“ in der Kronenstraße 4. Wer noch nicht dort war, hat etwas versäumt – und zwar einen echten Schlüssel zum Glück.

 

Glauben Sie nicht? Nun, es gibt eine Stammkundin von Esma und ihrem neunköpfigen Team, die kommt ein bis zwei Mal im Jahr von San Francisco / USA nach Nagold – und das nie, ohne bei Esma für einen Beauty-Tag vorbeizuschauen. Wo anders zum Friseur gehen? Kommt für diese Kundin aus der „Neuen Welt“ nicht infrage. Klar, Haareschneiden können auch andere. Super-Service kann die gesamte Branche. Aber der Esma-Spirit, ist besonders. Ehrlich, aufrichtig, authentisch. Sie schenkt den Kunden ihre ganze Aufmerksamkeit. Jedes Detail in diesem Friseur- und Kosmetik-Salon ist nur dafür da, um Dich glücklich und zufrieden zu machen. Und natürlich (natürlich) schön.


Achte zum Beispiel mal auf die Föne, die hier zum Einsatz kommen. Die sind besonders leise. Pusten trotzdem besonders viel Luft. Alles ist – wie die Föne – mit einer unfassbar akribischen Akkuratesse ausgesucht, um eine durch und durch angenehme, schöne,  wohltuende Atmosphäre zu schaffen. Und dich nicht als bloße Kundin, als Kunde, sondern immer als Mensch zu feiern. Ein Tee gefällig? Er kommt im Glas, duftet lieblich. Auf einem kleinen Tablett. Mit einem frischen Erfrischungstuch – nur für Dich bereitet. Aber da ist auch eine echte Rosenblüte im edel-blassen rosé. Nur für Dich. Du kannst nicht anders, als dich den Glückshormonen zu ergeben.


Wo die Zeit geblieben ist in diesem vergangenem Jahrzehnt? Genau in der Verwirklichung dieses Traums. Auch in der Corona-Krise, als auch Esma ihren Salon zwar nicht öffnen durfte; aber die Produkte zum Beispiel von „La Biosthetique®“ für daheim zu verkaufen, das ging. Die wurden dann an der schmucken Eck-Ladentür von „esma.haar.design“ abgeholt. So hielt Esma Kontakt zu ihren vielen Stammkunden. Zügelte ihre eigene Ungeduld – weil sie mit Passion für diesen „schönsten Beruf der Welt“ unbedingt wieder loslegen wollte.


Was auch zur Philosophie von „esma.haar.design“ dazugehört: Nicht nur gut, sondern immer besser zu werden. Die Aufmerksamkeit, die hier jedem Kunden geschenkt wird, ist bemerkenswert. Und weil das Wohlfühlen im Vordergrund steht, werden Spa-Leistungen kostenfrei angeboten. Nicht nur von der Fußpflege sind die Kunden begeistert. Mittlerweile gehört zum Angebot ein komplettes Kosmetik-Studio, wobei „Studio“ wörtlich gemeint ist: Man nimmt auf dem besonders hohen Regie-Stuhl Platz vor dem Garderoben-Spiegel, wie er auch am Set eines Hollywood-Blockbusters nicht wirkungsvoller zum Einsatz kommen könnte.

 

Kompetenz und Qualität geht Esma über alles. Denn nur, wenn das Handwerk wirklich perfekt ist, kann auch der ganze Traum drumherum erst zur vollen Entfaltung kommen. „Weil dir die Kunden dann bedingungslos vertrauen.“ Weshalb jeder Azubi in diesem Haus auch den (einzigartigen) „Hair & Beauty Artist“-Ausbildungsgang gleich mit absolvieren kann, einer Zusatzausbildung, die exklusiv in Partner-Unternehmen von „La Biosthetique®“ angeboten wird. Was übrigens Esma selbst mittlerweile ein Zertifikat als „Top Arbeitgeberin“  eingebracht hat – von der Société Française de Biosthétique. Und auch der einzige Herr im Team, der 25-jährige Rabaz, ist nicht nur ein erfahrener Barber und Herrenfriseur, sondern absolviert derzeit auch eine Zusatz-Ausbildung zum Damen-Friseur.


Gerade kommt Kundin Simone mit ihren beiden Jungs herein. Esma springt sofort auf, um die Neuankömmlinge zu begrüßen. Eben, weil das so ihre Art ist. Simone sieht den Reporter mit dem Notizblock, diktiert spontan in dessen Feder: „Die beste Friseurin aller Zeiten“ – ja, das sei Esma. „Schreiben Sie das!“ Auch die Jungs fühlen sich hier sichtlich wohl. Für beide erst mal den Corona-Schnelltest (zum Selbstkostenpreis) – dann kann's losgehen. Die Jungs scheinen sich auf ihren Haarschnitt zu freuen. All diese positive Energie hier lässt einen einfach nicht unberührt.


Und man muss wieder an die Dame aus San Francisco denken. Und kann sie absolut verstehen: all das hier genießen zu dürfen – die Aufmerksamkeit, die Fürsorge, die Hoheit des Augenblicks zu feiern, während man gefühlt wieder ein echter Mensch (mit anständiger Frisur) wird – das ist wirklich sehr selten zu finden auf dieser Welt. Übrigens: Esma und ihr Team haben natürlich auch jede Menge (Stamm-)Kundschaft aus Nagold, aber auch aus Pforzheim, Stuttgart, Freiburg und und und. Weil's auch dort nicht gibt, was es hier gibt: Den Spirit und das Können von Esma und ihrem Team!

 

Autor: Axel H. Kunert Fotos: Thomas Fritsch