Foto: Jacqueline Geisel

Auf dem Fahrrad, beim Golfen, unterwegs in den Bergen, beim Skifahren, beim Joggen oder auch auf dem Tennisplatz: Brillen erfüllen beim Sport inzwischen weit mehr Aufgaben als den rein mechanischen Schutz der Augen. Die Fertigungsmöglichkeiten der Hersteller sind beachtlich, das Angebot groß – auch, was Brillen mit Sehstärke und Gleitsicht angeht. Klaus Heuser und sein Team wissen, worauf es bei der Wahl der richtigen Sportbrille ankommt. Der Fachbetrieb führt verschiedene Hersteller, der Fokus liegt dabei auf nachhaltigen, möglichst in der Nähe produzierten Sportbrillen.

Knallige Farben bei Gestell und Tönung, sportlich-schnittige Designs sowie dezentere Modelle und gedeckte Naturtöne: Bei einer solchen Auswahl ist für jeden Geschmack und jede Sportart etwas dabei. Wer es lieber schlicht mag, geht vielleicht lieber mit einer einfachen Sportbrille ohne viel „Schnickschnack“ – sei es mit Sehstärke oder ohne – wieder aus dem Fachgeschäft. Doch auch wer den „Mercedes unter den Sportbrillen“ sucht, wird bei  Heuser fündig. Mit diesem treffenden Vergleich spielt Klaus Heuser auf die Vorzeigemarke evil eye aus dem namhaften Hause Silhouette an. Die hochklassigen und bis ins letzte Detail ausgeklügelten Modelle zeigen, was alles  möglich ist in Sachen Sportbrillen. Produziert werden sie übrigens im Nachbarland Österreich – und das CO2-neutral sowie aus einer Hand.

Die (patentierten) Anpassungsmöglichkeiten und die verschiedenen Rahmengrößen  sind ein Grund,weshalb Klaus Heuser so überzeugt von evil eye ist.AmAufsatzpunkt auf der Nase lässt sich die Passform angleichen, optional ist ein Schweißschutz für den oberen Brillenrand erhältlich und je nachdem, ob  Brillenträger gerade einen enganliegenden Schutz oder einen „Durchzug“ unter der Brille gegen Beschlagen brauchen, können sie die Gläser mit nur einem Handgriff und einem „Klick“ selbst ein Stück von der Stirn weg oder zur  Stirn hin neigen. Die Bügel verfügen über eine Sollbruchstelle, sodass die Brille im Fall eines Sturzes möglichst wenig Schaden nimmt. Und natürlich ist das für die Gläser verwendeteMaterial schusssicher, sodass Steine und  andere Fremdkörper, die sich beim Sport in der Natur vielleicht einmal in eine gefährliche Richtung verirren, kein Thema sind. 

Was manchem vielleicht erstmal wie „zu viel“ vorkommt, überzeugt einige Outdoor-Sportler schließlich doch. Kommt ein Paar in den Laden und nur ein Partner entscheidet sich für eine evil eye, kommt meist nach wenigen  Wochen der andere Partner und möchte ebenfalls ein Modell des Herstellers, wie Klaus Heuser aus Erfahrung weiß. Für ihn der beste Beweis, dass Qualität und Leistung dieser Sportbrillen auch im Praxistest überzeugen.

So technisch muss es aber gar nicht sein. Wer eine Sportbrille ohne Stärke sucht, kann aus dem gesamten Fundus schöpfen und nach einer kurzen Beratung sowie Anpassung gleich das Modell seinerWahl mitnehmen –  egal, ob es um einen Mercedes oder einen Golf geht, um bei der Analogie zu bleiben. Für Kunden mit einer Sehstärke von bis zu fünf Dioptrien steht dieselbe umfangreiche Auswahl parat. Bei evil eye ist kein Unterschied zu  Brillen ohne Sehstärke zu erkennen. Dennoch können die Gläser beim Fachmann jederzeit getauscht werden. So stabil, wie die Modelle gebaut sind, halten diese durch die große Verfügbarkeit an Ersatzteilen und die  entsprechend guten Reparaturmöglichkeiten im Grunde ein Leben lang. Bei anderen Herstellern ist ein leichter Rand entlang der eingesetzten Gläser zu sehen, der aber spätestens, wenn sich die Brille tönt, nahezu  verschwindet. Das ist übrigens die große Stärke aller Sportbrillen: Sie passen sich schnell und flexibel den Lichtverhältnissen an – bei Sonnenreflektionen auf Schnee ebenso wie auf dem Golfplatz. Je nach Sportart variiert die Farbe der Tönung, sodass beispielsweise der gelbe Tennisball oder der weiße Golfball noch immer perfekt erkennbar sind. 

Für Kunden mit mehr als fünf Dioptrien hat Heuser Kontaktlinsen im Sortiment, die unter einer Sportbrille getragen werden können, sodass die nötige Korrektur erreicht wird. Etwa ab dieser Brillenstärke ist eine Korrektur ausschließlich über die Gläser der Sportbrille nicht mehr möglich, da die Gläser zu dick und schwer werden würden. 

So individuell wie jede Sportart und jeder Sportler sind also auch die Sportbrillen der verschiedenen Hersteller. Am besten holen sich Interessierte Rat bei den Fachleuten von Heuser und schauen sich die große Auswahl direkt vor Ort an.

Autor und Fotos: Jacqueline Geisel