Sonntagswetter lädt zum Draußensitzen ein. Foto: Thomas Kräutle

Zum neunten Mal findet der TSG-Herbstbesen im und am Winkelschopf von Tanja‘s Hoflädle statt. Vom Donnerstag, 22. September, bis Freitag, 30. September, stehen neun Tage lang herzhafte kulinarische Genüsse, spritzige Getränke und musikalische Unterhaltung auf dem Programm.

Vöhringen-Wittershausen - Geöffnet ist täglich ab 15 Uhr, am Sonntag schon ab 11 Uhr zum Frühschoppen mit anschließendem Mittagstisch. Bereits seit zehn Jahren lädt die Turn- und Sportgemeinschaft (TSG) Wittershausen zum Herbstbesen ein und freut sich darauf, nach den unumgänglichen Absagen der beiden vergangenen Jahre nun wieder zahlreiche Gäste bei hoffentlich mildem Herbstwetter bewirten zu können. Neben den überdachten Sitzplätzen im herbstlich dekorierten "Schopf" (Schuppen) werden auch Garnituren im Freien aufgestellt, damit jeder seinen Lieblingsplatz findet.

Winkelschopf hergerichtet

Gemeinsam mit zahlreichen Helfern haben die TSG-ler und Familie Binder den "Winkelschopf", dessen Bezeichnung auf die Adresse von Tanja‘s Hoflädle "Im Winkel 9" zurückzuführen ist, wieder für die Bewirtung hergerichtet und ein einladendes Ambiente zum Verweilen geschaffen.

Regionalen Produkte in Hofladenqualität

Ein Markenzeichen im kulinarischen Angebot sind die regionalen Produkte in Hofladenqualität. Herzhafter Vespergenuss ist garantiert bei zwei Sorten Wurstsalat, Käseplatte, Bratwurst, Speck-, Schmalz- und Käsebrot. Wer eine warme Mahlzeit bevorzugt, entscheidet sich für Krustenbraten mit Sauerkraut. Das Bauernbrot wird von Tanja’s Hoflädle täglich frisch gebacken. Zusätzlich gibt es aus ihrer Backstube an beiden Freitagen zur Kaffeezeit ab 15 Uhr Kuchen, solange der Vorrat reicht. Am Sonntag können sich die Gäste den "Winkelbraten" mit Spätzle oder Kartoffelsalat schmecken lassen. Auch Kaffee und Kuchen dürfen nicht fehlen. Auf der Karte finden sich neben den üblichen Getränken mit und ohne Alkohol und Bier vom Fass auch Nichtalltägliches wie Apfel-Birnen-Most, ein Birnenprosecco und ein spritziger Apfel-Cidre.

Wie alles begann

Thomas Kräutle, rund 20 Jahre TSG-Geschäftsführer, von 2007 bis 2015 Vorsitzender der TSG und seit März 2022 Vorstandsmitglied, erinnert sich an die Anfänge. "Da die meisten unseren Veranstaltungen auf dem Sportgelände am Waldrand stattfinden, konnten wir wegen der Entfernung nicht immer alle Einwohner als Gäste erreichen." Schon in der Vergangenheit habe, etwa um die Jahrtausendwende, in bescheidenerem Ausmaß ein Besenbetrieb in einem Schuppen stattgefunden.

Erster Herbstbesen 2012

Bei späteren Überlegungen der TSG, wieder ein ähnliches Angebot in der Dorfmitte zu schaffen, wollte es der Zufall, dass die Familie Binder für die Gästebewirtung bei ihrer nächsten gläsernen Produktion auf der Suche nach der Kooperation mit einem Verein war.

Dank guter Beziehungen kamen beide Seiten miteinander ins Gespräch und hoben 2012 den ersten Herbstbesen beim Hofladen aus der Taufe. Die TSG erwirtschaftet damit einen wesentlichen Teil der finanziellen Mittel für Investitionen auf dem Sportgelände, Trainerkosten und weitere Vereinsaufgaben.