Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Anzeige Meilenstein für Mitarbeiter und Betreute

Von
Die Verantwortlichen zeigen sich mit der Einhaltung der terminlichen und finanziellen Vorgaben sehr zufrieden: Von links: Hermann Schwarz (zweiter Vorsitzender), Reinhold Engesser (1. Vorstand), Armin Gut (Architektenbüro) sowie Markus Leichenauer (Geschäftsführer).Foto: Herrmann Foto: Schwarzwälder Bote
Sonderthemen_SB
Die Verantwortlichen zeigen sich mit der Einhaltung der terminlichen und finanziellen Vorgaben sehr zufrieden: Von links: Hermann Schwarz (zweiter Vorsitzender), Reinhold Engesser (1. Vorstand), Armin Gut (Architektenbüro) sowie Markus Leichenauer (Geschäftsführer).Foto: Herrmann Foto: Schwarzwälder Bote

Von Hans Herrmann

Der Neubau der kirchlichen Sozialstation Blumberg wird von den Verantwortlichen als echter Meilenstein betrachtet. Das bauliche Schmuckstück in der "Ob der Kehr 10" ist an Effizienz und ökonomischer Infrastruktur kaum zu überbieten.

Für den Einzug am 1. August 2020 ist an allen Ecken und Enden die große Vorfreude zu spüren. Der alte Standort in der Kantstraße war nach über 40 Jahren einfach nicht mehr zeitgemäß und es musste viel improvisiert werden. "Es ist nun alles zusammengelegt", zeigt sich das Vorstandsgremium der kirchlichen Sozialstation mit dem Vorsitzenden Reinhold Engesser und seinem Stellvertreter Hermann Schwarz über das gelungene Projekt sehr zufrieden.

Sie hoben dabei vor allem die harmonische Zusammenarbeit mit dem Architekturbüro Armin und Ewald Gut hervor. "Probleme wurden in Absprache immer schnell und kompetent gelöst", blicken sie auf eine tolle Kooperation zurück. Alle zeitlichen und finanziellen Vorgaben wurden vorbildlich erfüllt.

Nach dem Baubeginn im Mai 2019 griff ein Rädchen ins andere, und es ging zügig voran. Dank vieler regionaler Handwerker wurde immer Hand in Hand gearbeitet. "Wir haben nun alles unter einem Dach und freuen uns auf die Arbeiten in den neuen Geschäftsräumen. Unsere Gäste der Tagespflege erwarten wunderschöne, helle und gemütliche Räume, auch im Freien unter der großen Überdachung und beschatteten Terrasse sowie im angelegten Garten", zeigt sich der Geschäftsführer der Sozialstation, Markus Leichenauer, über die bauliche Maßnahme begeistert. Für den ökonomischen Trägerverein mit den Blumberger Kirchengemeinden ist dies ein großer Schritt in die Zukunft.

Das Gebäude strahlt mit seinen zwei Stockwerken Eleganz und Würde aus. Im Erdgeschoss ist die Tagespflege mit großzügigen Räumlichkeiten platziert. Statt zwölf können nun bis zu 20 Patienten barrierefrei betreut werden. Eine Küche und Aufenthaltsraum ergänzen das neue räumliche Angebot. Im modernen Obergeschoss sind die verschiedenen Verwaltungs- und Arbeitsräume ein Garant für qualifizierte und homogene Arbeit. Die farblich abgestimmte Einrichtung und eine warme Holzdecke strahlen ein ruhiges Ambiente aus. Ein Aufzug von den Garagen bis in das Obergeschoss erschafft zudem Erleichterung.

Mit Teilzeitkräften sind bei der kirchlichen Sozialstation Blumberg aktuell 62 Personen beschäftigt. Mit ihrem breiten Pflegespektrum sind viele Mitarbeiter täglich unterwegs. Von der großen bis zur kleinen Körperpflege, der Organisation im Alltag und Haushalt, Hilfe bei der Zubereitung und Einnahme von Mahlzeiten sowie vieles mehr, diese Aufgaben erfordern jährlich über 3500 Hausbesuche.

Mit eigenem Fuhrpark ist die Mobilität immer gesichert. Dieser wird komplett auf Elektro-Autos umgestellt und können, in Zukunft eigenen Stationen geladen werden. Genügend Garagen im Untergeschoss sind ein weiterer Fortschritt. Mit einem Keller wurden die Lagermöglichkeiten ebenfalls erweitert. Eine moderne Außenlage vervollständigt das imposante Anwesen. "Endlich verfügen wir für das Personal über genügend eigene Parkplätze", stellt Geschäftsführer Markus Leichenauer eine weitere Verbesserung fest.

Mit etwa 835 Quadratmetern Nutzfläche wurde das Projekt mit einem modernen Energiestandard KFW 55 erstellt. Die Beheizung des Gebäudes erfolgt über eine Luft-Wasser-Wärmepumpe mit Be- und Entlüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung. Zusätzlich ist auf dem Dach eine Photovoltaikanlage mit 40 kWp installiert.

Top 5