Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Anzeige Kunden werden in Projektphase integriert

Von
Roboteranlagen zur Maschinenbestückung und -entnahme gewinnen an Bedeutung.Foto: Privat Foto: Schwarzwälder Bote
Sonderthemen_SB
Roboteranlagen zur Maschinenbestückung und -entnahme gewinnen an Bedeutung.Foto: Privat Foto: Schwarzwälder Bote

Mit einem umfassenden Portfolio agiert die Firma erler gmbh seit 25 Jahren erfolgreich am Markt. Neben der Maschinen- und Verfahrenstechnik wird die Farbrikautomation immer wichtiger.

Weitere Standbeine des Dormettinger Unternehmens sind der Schaltschrankbau und Retrofit, also der Einbau neuester Elektrik in ältere Maschinen. Seit 2005 werden auch Roboter- und Montagelösungen angeboten. Zu den herausragenden Maschinen gehören zum Beispiel Roboteranlagen zur Maschinenbestückung und -entnahme sowie für die Montage- und Prüfautomation, flexible Zellen für ein feinfühliges Greifen oder die High-Speed-Montage, verschiedene Sonderlösungen, Reaktoren- und Mischanlagen für die Verfahrenstechnik sowie Versorgungs- und Infrastrukturanlagen für die Chemietechnik. "Wir übernehmen aber auch das Retrofit und Support von Maschinen, die nicht aus unserem Haus kommen", berichtet Holger Erler.

Das Unternehmen hat verschiedene Projekte mit intelligenten Transportsystemen umgesetzt. So konnten die Experten unter anderem Erfahrungen mit dem Beckhoff XTS System sammeln, dem B&R ACOPOStrak und SuperTrak. Bei den intelligenten Transportsystemen handelt es sich um kompakte und hochdynamische Maschinenkonzepte, bei denen sich Werkstückträger (Mover oder Shuttle) flexibel und schnell positionieren lassen. "Wir beherrschen unterschiedliche Steuerungen und Robotersysteme. Damit können wir für jede Anwendung die optimale Lösung als Komplettpaket anbieten", beschreibt Michael Müller.

Was macht erler besser als die Wettbewerber? Dazu gehört die niedrige Fluktuation – so pflegen Mitarbeiter sehr lange Kunden- und Lieferantenbeziehungen. Und genau darum kümmert sich das Unternehmen: "Durch Standardisierung können wir zum Beispiel flexibel auf verschiedene Anforderungen und Branchen reagieren", so Holger Erler. "Zudem integrieren wir unsere Kunden in das Projektteam. Sie können mit ihren Wünschen und Anregungen während der Projektphase Einfluss nehmen."

Durch die Erfahrungen in den unterschiedlichen Branchen und Technologien wurde die erler gmbh zu einem Experten in den Geschäftsfeldern Maschinentechnik, Verfahrenstechnik und Fabrikautomation 4.0. Damit werden auch die Herausforderungen der Zukunft gelöst. "Wir wollen unser Know-how als Automatisierungsspezialist ausbauen und in neuen Branchen langfristige Kundenbeziehungen aufbauen", sagt Michael Müller: "Ebenso werden bestehende Kontakte gepflegt und unsere Partner mit zukunftsweisenden Lösungen, Optimierungen und Konzepten beraten." Die Netzwerke baut erler weiter aus, ebenso die Standardisierung. Roboterzellen werden unabhängig vom Hersteller auf die jeweiligen Anforderungen zugeschnitten.

Ein Trend ist die Fabrikation 4.0: "Unser Ziel ist es, Unternehmen dabei zu unterstützen, ihre Produktionen zu digitalisieren", sagt Jochen Erler. "Dazu sollen Qualitäts-, Prozess- oder Energiedaten auf übergeordneten Systemen gesammelt und analysiert werden." Umgesetzt wird dies in der Maschinen- und Verfahrenstechnik. Für die erler gmbh hat sich eines seit der Gründung vor 25 Jahren nicht geändert: "Taten produzieren Erfolge."

Top 5