Michael Oehler kennt sich bei Fragen rund ums Auto bestens aus. Foto: Herzog

Dieses Jahr kann das Autohaus Oehler im Höhenkreuzweg, von Sulgen kommend am Ortsbeginn, auf das 25-jährige Bestehen zurückblicken. Inhaber Michael Oehler wagte 1997 als Kfz-Meister den Schritt in die Selbstständigkeit.

Aichhalden - In den Anfangsjahren hatte das Autohaus die Räumlichkeiten in der Zollhausstraße angemietet, ehe 2003 die Halle mit Werkstatt und Bürogebäude am jetzigen Standort gebaut wurde. Michael Oehler spricht über das Jubiläum und auch aktuelle Entwicklungen.

Mit dem Wegfall des Tankrabatts zum 1. September sind die Spritpreise wieder stark angestiegen. Das trifft vor allem die ländliche Bevölkerung, die auf das Auto angewiesen ist. Welche Tipps zum Kraftstoffsparen können Sie geben?

Durch vorausschauendes Fahren, frühzeitiges Hochschalten in den nächsten Gang und rechtzeitig vom Gas gehen können bis zu zehn Prozent Kraftstoff gespart werden.

Die Europäische Union hat beschlossen, ab dem Jahre 2035 nur noch emissionsfreie Pkw und leichte Nutzfahrzeuge neu zuzulassen. Wie ist ihre Meinung dazu?

Tatsächlich sollte der Verkehr möglichst klimaneutral gestaltet werden. Dazu zählen aber unter anderem auch synthetische Kraftstoffe und die Wasserstoff-Technologie. Nicht vergessen darf man aber auch, dass unsere Diesel- und Benzin-Technologie so weit fortgeschritten ist, dass beispielsweise bei modernen Diesel-Pkw mit Abgasnachbehandlung oftmals bessere Luft aus dem Auspuff herauskommt als der Motor ansaugt.

Begeht die Bundesregierung einen Fehler, wenn sie jetzt nur auf Elektroautos setzt?

Natürlich! In Anbetracht der Lage, dass bereits jetzt die Überlegung besteht, zwei Kernkraftwerke weiter zu betreiben, um genügend Strom bereitzustellen, stellt sich für mich die Frage, wie der gesamte Verkehr mit Strom versorgt werden soll.

Dieses Jahr feiern Sie Betriebsjubiläum und blicken auf 25 Jahre im eigenen Geschäft zurück. Hat sich das Kundenverhalten in den vergangenen Jahren geändert?

Das Kundenverhalten hat sich tatsächlich verändert. Durch das Internet wurde der Handel global, die Kunden sind oftmals besser informiert. Durch die digitale Präsenz wird man im größeren Umkreis auf unser Unternehmen aufmerksam.

Sie sind mit 60 Jahren nicht mehr weit vom Ruhestand entfernt. Ihr Sohn Sandro Oehler ist nach dem Erwerb des Meistertitels vor zwei Jahren ins Unternehmen eingestiegen und arbeitet in der Werkstatt mit. Damit haben Sie die Nachfolge früh geregelt, oder?

Ja, der Grundstein ist gelegt.