Platz zum Wohlfühlen für zwei zusätzliche Gruppen hat die Stadt Hechingen in Sickingen am Kindergarten geschaffen. Die Inneneinrichtung aus Holzmöbeln fügt sich gut in das modern wirkende Gebäude ein, das auch dank hervorragender Wärmedämmungswerte Wohlfühlatmosphäre verbreitet. Foto: Stopper

Etwa zwei Millionen Euro hat die Stadt Hechingen in den Anbau an den Sickinger Kindergarten investiert, um hier zwei neue Gruppen für jeweils 22 Kinder im Alter zwischen zwei und sechs Jahren zu schaffen.

E

rst vor acht Jahren war ein Anbau an den Sickinger Kindergarten erstellt worden. Nun ist der Bedarf erneut gestiegen, da Hechingen sein Versprechen ernst nehme, eine "kinderfreundliche Stadt" zu sein, wie Bürgermeister Philipp Hahn zur Einweihung des Gebäudes am Dienstag betonte. Sickingen sei eines von mehreren Kindergartenprojekten, die die Stadt vorantreibe, um gerade auch berufstätigen Eltern die Gelegenheit für eine umfassende Betreuung ihrer Kinder zu bieten.

Michael Werner, Hochbau-Chef der Stadt Hechingen, hob nicht ohne Stolz hervor, dass das Gebäude mit Planung und Bau in nur 21 Monaten realisiert wurde und sogar noch leicht unterhalb der geschätzten Kosten blieb. Architekt Thilo Sprenger lenkte das Augenmerk darauf, dass das Gebäude in Holzbau gefertigt wurde und nach ökologischen Gesichtspunkten sowie aktuell geltenden Energie-Standards überdurchschnittlich positiv abschneidet.

Und richtig schön sind die Räume auch, wie der Rundgang zeigte. Große Scheiben zu einem kleinen Innenhof, der sich zum Garten öffnet, ein großzügig bemessener Flur, in dem auch gut gespielt werden kann. Die ersten Kinder sind bereits am 3. Januar in die neuen Räume eingezogen. Sie dürften sich hier wohl fühlen.