Foto: Stopper

Joachim Restle führt das von Hans Restle geführte Unternehmen seit 33 Jahren

65 Jahre besteht die Firma, für Heizung, Sanitär und Flaschnerei, die der heutige Firmenchef Joachim Restle von seinem Vater Hans Restle 1989 übernommen hat. Ein Unternehmen, das in der Stadt präsent ist wie kaum eines, denn die roten Firmenwagen sind ständig unterwegs, und oft genug sitzt der Chef selbst am Steuer.

Und das nicht nur an Werktagen. Wenn Wasser unkontrollierbar aus der Wand quillt oder im Winter die Heizung ausfällt, liegen Notfälle vor, die schnell behoben werden müssen. Joachim Restle fühlt die Verpflichtung, seine Kunden auch an Sonn- und Feiertagen nicht sitzen lassen. Zu vielen hat er eine persönliche Beziehung, allein schon durch die regelmäßige Wartung der Heizungsanlagen, die ihn und seine Mitarbeiter in viele Haushalte führt

Verpflichtet fühlt er sich aber auch ganz grundsätzlich seiner Heimatstadt Hechingen gegenüber. "Ich lebe hier in so einer tollen Gegend, und mir ist wichtig, das Gemeinschaftsleben hier zu stärken", erzählt er. In der Stadtkapelle ist er eine Institution, viele andere gesellschaftliche Institutionen unterstützt er. Eine Einstellung, die seine ganze Familie prägt. Stadtkapelle, Ratzgiwatz, Kinderfest – der Name Restle taucht immer wieder in den Namenslisten jener auf, die hier Verantwortung tragen.

Das Vereins-Gen habe er wohl von seinem Vater Hans, vermutet Joachim Restle. Hans Restle war unter anderem als Obermeister in den Innungen seines Handwerks stark engagiert, zudem in der Hechinger Bürgergarde als Tambourmajor und im Vorstand aktiv.

Betriebsgründer Hans Restle hatte in vielen Betrieben Erfahrung gesammelt, bevor er 1957 die Flaschnereifirma Bausinger in Hechingen übernahm. Die Entwicklung verlief gut, 1962 zog man von der Werkstatt in der Stadt ins bis heute genutzte Betriebsgebäude in der Schlatter Straße.

Joachim Restle folgte beruflich dem Vorbild seines Vaters. Wie bereits sein Vater, der die Ausbildung mit besonders guten Leistungen absolvierte, legte er als Prüfungsbester des Kammerbezirks Stuttgart die Meisterprüfung ab und übernahm 1989 den väterlichen Betrieb, den er bis heute mit seiner Frau Monika führt. Ein Beruf, durch den er in vielen Hechinger Häusern ein- und ausgeht, viele Einwohner kennt und mit der Stadt in besonderer Weise verwoben ist.