Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Anzeige Fachkräfte finden passende Lösungen

Von
Martin Killing - der Herr der 1000 Farben.Foto: Morlok Foto: Schwarzwälder Bote
Sonderthemen_SB
Martin Killing - der Herr der 1000 Farben.Foto: Morlok Foto: Schwarzwälder Bote

Von Peter Morlok

"Können wir – machen wir!" So einfach wie anspruchsvoll ist seit nunmehr 25 Jahren die Firmenphilosophie von Martin Killing und seinem Team.

Ein Blick in die Historie dieses Familienunternehmens zeigt, dass der Großvater August Hamm (Maler- und Vergoldermeister) im Jahr 1931 den Malerbetrieb in Mannheim gegründet hat und dass sein Vater Franz Killing, Malermeister und Steinmetztechniker, den Betrieb 1963 in Horb weitergeführt und aufgebaut hat. 1984 feierte man die Eröffnung des Farbenfachgeschäfts neben der Werkstatt in Horb und im Jahr 1995 übernahm Sohn Martin die Firma, die damals noch in einer kleinen Werkstatt in der Hirschgasse untergebracht war. 2001 zog man in das jetzige Firmengebäude in der Junghans Straße auf dem Horber Hohenberg. 2008 kam eine kleine Außenstelle in Ergenzingen dazu und 2013 erfolgte aufgrund einer Betriebsaufspaltung die Umfirmierung in "2K Killing GmbH."

Die Killing GmbH sieht sich nicht nur als Maler- und Stuckateurbetrieb, sondern als Problemlöser in vielen Fällen rund um die Immobilie. Lösungen, die von der Innenraumgestaltung bis zur Fassadenerhaltung reichen können.

Um diesen selbst gestellten Anspruch: "Können wir – machen wir" zuverlässig, in höchster Qualität, dazu sauber und termingerecht erfüllen zu können, beschäftigt Martin Killing nur gelernte Fachkräfte. Der Firmeninhaber, selbst Maler- und Lackiermeister sowie Diplom-Betriebswirt (BA), wird dabei von seinem Maler/Lackiermeister Ralf Walter aus Rottenburg und von Gipsermeister Jürgen Brenner, der jahrelang Innungsobermeister war, unterstützt. Zusammen mit 17 Facharbeitern und einem Azubi kümmern sie sich um die Realisierung der unterschiedlichen Aufträge. Die administrativen Aufgaben, die in so einem Betrieb anfallen, werden von Gabi Steimle und Yvonne Reitz gemanagt. Es ist ein eingespieltes Team und Martin Killing weiß, wie wichtig seine Mitarbeiter sind. Auch deshalb wird viel Wert auf ein gutes Betriebsklima gelegt und die Mitarbeiter danken es mit langjähriger Treue. Einige von ihnen waren schon beim Vater Franz Killing, der dieser Tage seinen 85. Geburtstag im Kreise seiner großen Familie feiern durfte, beschäftigt. Jeder weiß, was im Betrieb zu tun ist und natürlich kennen die Verantwortlichen auch die besonderen Stärken und Fähigkeiten jedes einzelnen Mitarbeiters gut. Dadurch können sie sie entsprechend nach Baustellen, Aufträgen und Fertigkeiten gezielt einsetzen.