Zu ihrem Jubiläum präsentiert sich die Wetti-Zunft aus Behla in ihrer ganzen Pracht. Foto: Wetti-Zunft

Mit einem großen Freundschaftstreffen der Schwarzwälder Narrenvereinigung sind beim Jubiläum zum 50-jährigen Bestehen der Wetti-Zunft Behla drei Tage die Narren los.

Hüfingen-Behla - Vom Freitagabend, 27. Januar, bis Sonntag, 29. Januar, an dem das Narrenevent mit dem großen Jubiläumsumzug abgeschlossen wird, herrscht in der 500-Seelen-Gemeinde Behla der Ausnahmezustand.

Mit dem heimischen Narrenruf Huiiiii.... Huiii.... Narro wird das Narrendorf vor der Baarblickhalle am Freitag um 18 Uhr geöffnet. Ein bunter Nachtumzug, an dem sich knapp 20 befreundete Zünfte aus der Nachbarschaft ab 19.03 Uhr auf den Straßen präsentieren, sorgt bei dem närrischen Reigen für einen ersten Höhepunkt. Bis um 3 Uhr ist dann in der Halle, den vier aufgestellten Zelten sowie weiteren Ständen der Teufel los. Fastnacht pur kann hier in allen seinen bunten Facetten gefeiert werden.

Mit dem Narrenbaumstellen heimischer Zimmerleute findet die dreitägige Veranstaltung am Samstag um 15.01 Uhr seine Fortsetzung. Ab 18 Uhr ist das Narrendorf wieder geöffnet. Ein großer Brauchtumsabend, an dem ab 19.33 Uhr zahlreiche Zünfte mit traditionellen Fastnachtsritualen die Bühne unsicher machen, garantiert für weitere Besonderheiten. Mit fetzigen Tönen wird das bekannte Duo "Kaltenbrunn" für den musikalischen Rahmen sorgen.

Am abschließenden Sonntag geht es Schlag auf Schlag weiter. Nach dem Gottesdienst (9 Uhr) wird das Narrendorf seine Pforten ab 10 Uhr wieder öffnen. Beim Zunftmeisterempfang darf sich die Wetti-Zunft ab 10.30 Uhr über viele Glückwünsche freuen.

Knapp 40 Zünfte sowie zahlreiche Musikkapellen setzen ab 13.33 Uhr dem Narrentreffen mit dem großen Jubiläumsumzug die Krone auf. Phantasievolle Vertreter aus der alemannischen Fastnachtskultur werden in der ganzen Vielfalt zu bewundern sein. Tausende von Zuschauer werden zu diesem prachtvollen Lindwurm erwartet.

Der langjährige Zunftmeister der einheimischen Wetti-Zunft, Georg Vetter, der als echter Erznarr seit nun 22 Jahren im Amt ist, sieht ganz Behla für diese Mammutveranstaltung gerichtet. "Wir hoffen auf gutes Wetter und das sich alle Narren bei uns wohl fühlen", freut er sich auf diese einmalige Jubiläumsparty.

Mit 80 Hästrägern sowie weiteren 30 Kindern kann er mit dem handbemalten Häs seiner Wetti-Butzer als gewachsene Zunft auf ein großes Fundament bauen. Dazu bringt sich der Elferrat an allen Ecken und Enden mit großer Begeisterung ein. Im eigenem Narrenstübli, welches man im ehemaligen Archiv des Rathauses, nach ehrenamtlichen Renovierungsarbeiten, seit 2008 eine tolle Bleibe gefunden hat, bereitete man sich in vielen Sitzungen intensiv vor.

Mit Shuttle-Bussen, die am Freitagabend bis in die Nacht zum Sonntag in fünf verschiedenen Routen sternenförmig in den Abendstunden für eine bequeme Anreise und ab Mitternacht für eine sichere Heimfahrt sorgen, bietet man einen durchorganisierten Service für die gesamte Region an.

Beim 58-jährigen Zunftmeister Georg Vetter ist die Vorfreude groß. "Neben unseren 200 Mitgliedern wird die gesamte Dorfgemeinde drei Tage unterstützend auf den Beinen sein. Nur so kann man solch eine Großveranstaltung mit unzähligen ehrenamtlichen Helfern stemmen", kann er sich auf einen großen Helferstab verlassen. Mit einem großen Helferfest soll am 4. Februar allen gedankt werden.

Das Programm

Freitag, 27. Januar: 18 Uhr, Öffnen des Narrendorfes, 19.03 Uhr Nachtumzug durch Behla

Samstag, 28. Januar: 15.01 Narrenbaumstellen durch Bellemer Zimmerreien, 18 Uhr buntes Treiben im Narrendorf, 19.33 Uhr Brauchtumsabend in der Baarblickhalle. Anschließend Party mit dem Duo Kaltenbach

Sonntag, 29. Januar: 9 Uhr Narrengottesdienst in der Kirche St. Georg, um 10 Uhr öffnet das Narrendorf seine Pforten, 10.30 Uhr Zuftmeisterempfang im Rathaussaal, 13.33 Uhr Großer Jubiläumsumzug mit knapp 40 Zünften und zahlreichen Musikkapellen