Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Anzeige Die Kunden können vor Ort betreut werden

Von
Sie freuen sich über den neuen Standort in Sulz: Die Leiterin der Filiale Sulz, Sabrina Rieger (Mitte) zusammen mit Manuela und Stefan Wurster Foto: Schwarzwälder Bote
Sonderthemen_SB
Sie freuen sich über den neuen Standort in Sulz: Die Leiterin der Filiale Sulz, Sabrina Rieger (Mitte) zusammen mit Manuela und Stefan Wurster Foto: Schwarzwälder Bote

Das Sanitätshaus Wurster hat in Sulz eine Filiale eröffnet. Freundlichkeit, Zuverlässigkeit und Kompetenz sind die Leitbilder, die sich die Mitarbeiter gaben.

Um die bereits vorhandenen Kunden im Raum Sulz, Dornhan und Oberndorf auch lokal bedienen zu können, hat das in Freudenstadt ansässige Unternehmen in der Oberen Hauptstraße 18 die Zweigstelle eingerichtet. Die im Erdgeschoss liegenden Räume sind nun barrierefrei von der Oberen Hauptstraße aus zu erreichen. Auf der 100 Quadratmeter großen Fläche ist ein großzügig gestalteter, heller Verkaufsraum entstanden. In den heißen Sommermonaten sorgt eine neu eingebaute Klimaanlage für angenehme Temperaturen

Im Verkaufsraum ist eine Auswahl aus dem Sortiment des Sanitätshauses ausgestellt. Dazu zählen Bandagen, Schuheinlagen, Gehhilfen, Alltagshilfen, Hilfen für die häusliche Pflege und Krankenpflegeartikel. Mit einer großen Auswahl an Kompressionsstrümpfen zeigt das Sanitätshaus, dass das Image vom Gummistrumpf überholt ist. Die Strümpfe stehen in einer großen Farbauswahl und verschiedenen Optionen, wie zum Beispiel mit einem Spitzenhaftband, zur Verfügung. Damit sind sie optisch nicht als Hilfsmittel erkennbar.

In der Filiale liegen auch Kataloge für die Kunden aus, damit sie sich zu Hause über die Produkte informieren können. Über einen eigenen Online-Shop können sich die Kunden informieren und ihre Produkte bestellen. Hinter dem offen gestalteten Thekenbereich befindet sich ein Büro, in dem die Angestellten die anfallenden Arbeiten erledigen.

Zur Anpassung der Hilfsmittel stehen zwei separate Räume zur Verfügung. Die Digitalisierung hält auch in der Orthopädietechnik Einzug. Zum Erstellen von Einlagen wird der Fuß mit einem Scanner abgetastet und die Daten an eine im Haupthaus in Freudenstadt installierte CNC-Fräse übertragen, die die Form der Einlage millimetergenau herstellt. Eventuell notwendige Anpassungen an die Form des Schuhs werden in der im Kellergeschoss gelegenen Werkstatt in Sulz vorgenommen.

Das Sanitätshaus betreibt einen eigenen Onlineshop

Im Keller ist auch das Lager für das umfangreiche Sortiment untergebracht. Das Herstellen von Einlagen sowie die Versorgung der Kunden mit Bandagen und Kompressionsstrümpfen sind die Kernkompetenzen des Unternehmens, betont Manuela Wurster, die Prokuristin des Sanitätshauses.

In Sulz werden die Kunden von Sabrina Rieger und Susan Bosecke betreut. Sabrina Rieger ist gelernte Kauffrau im Einzelhandel und Susan Bosecke hat eine Ausbildung zur Orthopädiemechanikerin absolviert. Ausgebildet wurden beide im Sanitätshaus Wurster in Freudenstadt. Für die Filiale in Sulz übernimmt Gerald Stappenbeck den Reha-Außendienst. Dabei berät er vor Ort über die Hilfsmittel und macht die Bedarfsaufnahme. Die Mitarbeiter des HomeCare-Service unterstützen Patienten und Pflegende bei der Versorgung mit Hilfsmitteln in der häuslichen und stationären Pflege. Großen Wert legt das Unternehmen auf die Schulung und die Weiterbildung von Mitarbeitern, da Hilfsmittelversorgungen immer individuell und beratungsintensiv sind.

Das Familienunternehmen wurde 1963 in gegründet und wird seit 1996 in zweiter Generation von Stefan Wurster geführt. Das Unternehmen beschäftigt an vier Standorten insgesamt 50 Mitarbeiter. Das Sanitätshaus ist Mitglied der rehaVital, einem Zusammenschluss von über 400 selbstständigen Sanitätshäusern in Deutschland. Geschäftsführer Stefan Wurster ist im Aufsichtsrat der Organisation tätig. Die Filiale in Sulz hat bereits seit dem 1. April geöffnet. Bei der Eröffnungsfeier am 4. April konnte Geschäftsführer Stefan Wurster zahlreiche Kunden und Vertreter von verschiedenen Pflegeeinrichtungen aus dem Großraum Sulz begrüßen. Er stellte Sabrina Rieger als Filialleiterin vor. Der Sulzer Wirtschaftsförderer Hartmut Walter gratulierte Manuela und Stefan Wurster zur Eröffnung der neuen Filiale in Sulz.