Die dritte Generation nach vorne: (von links) Maxim Ziegler, Michael Ziegler, Norbert ZieglerFoto: Tröger Foto: Schwarzwälder Bote

An ihrem ersten Arbeitstag als Fahrlehrerin in der Fahrschule Ziegler stellt sich Maxim Ziegler vor. Sie ist im Familienunternehmen die nunmehr dritte Generation nach Norbert Ziegler, ihrem Großvater und Gründer der Fahrschule und ihrem Vater Michael Ziegler, der künftig die Führung innehat.

Die 21-jährige hat ihre Ausbildung zur Fahrlehrerin an der Verkehrspädagogischen Akademie in Kirchheim/Teck absolviert und startet jetzt in die Lehrertätigkeit als "Fahrlehrer-Anwärter", wie die offizielle Bezeichnung lautet. Theorie-Unterrichtseinheiten hat Maxim Ziegler bereits einige gehalten und zwar online, wie es derzeit nach der Corona-Verordnung gefordert und in der Fahrschule Ziegler schon seit Längerem erfolgreich praktiziert wird.

"Ich bin dabei, meine ersten Fahrstundentermine zu planen. Zunächst werde ich meinen Ausbildungsfahrlehrer, meinen Vater Michael bei ein paar seiner Fahrstunden begleiten, um die Abläufe noch besser kennenzulernen. Danach wechseln wir die Positionen und er begleitet mich einige Male, bevor ich dann alleine mit den Fahrschülern unterwegs bin", skizziert Ziegler ihre Einsätze in den nächsten Wochen. Nach etwa vier Monaten stehen dann die letzten Prüfungen sowohl im Erteilen des praktischen Fahrunterrichts als auch des theoretischen Unterrichts an. Dann ist sie "staatlich geprüfte Fahrlehrerin".

"Ich bin natürlich geprägt durch unser Familienunternehmen", erzählt die junge Fahrlehrerin über ihre Motivation, in die Fußstapfen von Vater und Großvater zu treten, "außerdem arbeite ich gerne mit Menschen und habe festgestellt, dass mir Pädagogik liegt".

Sie hat jedoch auch noch Pläne in ganz anderer Richtung, die in Kürze zum Umzug nach Mannheim führen. Maxim bewirbt sich an der dortigen Universität für ein Studium der Politikwissenschaft mit dem Ziel, später für Nichtregierungsorganisationen (NGOs) tätig zu werden. Zur Finanzierung ihres Studiums wird sie in Mannheim bis zum Studienbeginn im Wintersemester und auch nebenbei parallel zum Studium als Fahrlehrerin arbeiten. In den Semesterferien ist der Einsatz daheim in der Fahrschule Ziegler bereits fest eingeplant.

Die aufgeweckte junge Frau betreibt darüber hinaus ein nicht alltägliches Hobby "in der Randsportart einer Randsportart", wie sie schmunzelnd erzählt. Sie spielt in Mannheim in einer American Football-Frauenmannschaft, was ebenfalls ein Grund für ihren Umzug in die Rhein-Neckar-Metropole ist. "Es gibt, auch international, nicht viele Frauenmannschaften in diesem Sport und in Deutschland deshalb auch nur zwei Ligen, die erste und die zweite Bundesliga, in der wir aktuell spielen."

Die Fahrschule Ziegler feiert in wenigen Jahren ihr 50-jähriges Bestehen, wie Norbert Ziegler sagt, "das ist ein guter Zeitpunkt für die dritte Generation, ins Unternehmen einzusteigen", und lächelnd fügt er an: "für die nächsten 50 Jahre". Maxim Ziegler will jetzt erst mal starten, die Motivation, ihren Teil zum weiteren Erfolg der Fahrschule Ziegler beizutragen, strahlt sie deutlich aus.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: