Kai Bayer stellte sich den Fragen des Schwarzwälder Boten. Foto: CityPress GmbH Foto: Schwarzwälder Bote

Kai Bayer aus Ebhausen hat es geschafft und spielt professionell FIFA an der Hertha-BSC-eSport-Akademie. Wie er dazu gekommen ist, erzählt er uns.

Wie lange spielst du schon FIFA und wie bist du ursprünglich dazu gekommen?

FIFA an sich spiele ich schon seit 2014, sprich seit sechs Jahren. Es ist ganz lustig, wie ich überhaupt dazu gekommen bin, professionell zu spielen. Ich habe bis vor drei Jahren noch Fußball bei den Stuttgarter Kickers gespielt und war dort dann so ziemlich eine Saison lang verletzt (zwei mal Muskelfaserriss), habe dann in dieser Zeit relativ viel gezockt und bin nach und nach besser geworden.

Wie sieht dein Alltag als FIFA-Profi aus? Wieviel trainierst du?

Bei mir ist es nochmal bisschen anders, da ich aktuell noch zur Schule gehe (zweijähriges Fachabitur). Aber sobald ich mit den schulischen Dingen durch bin, geht es an die Konsole. Täglich spiele ich so zwischen vier und sechs Stunden. So ganz pauschal lässt sich das aber nicht beantworten, da ich beispielsweise auch zusätzlich noch streame und YouTube Videos aufnehme, weil Social Media ein großer Punkt im eSport ist und man dauerhaft schauen sollte, seine Reichweite zu vergrößern.

Wie ist es so, für einen offiziellen eSports Club zu spielen?

Das ist ein besonderes Gefühl und dann gleich für einen Verein wie Hertha BSC.

Wie wichtig sind körperliche und mentale Fitness als FIFA-Spieler?

Sehr wichtig. Es ist nicht so wie viele denken, dass man einfach stundenlang vor der Konsole sitzt und einfach los spielt. Teilweise spielt man über sieben Stunden am Stück ein Turnier und muss versuchen, seine Konzentration hoch zu halten und das gegen andere FIFA-Profis. Vieles ist dabei auch Kopfsache, dass wenn du ein Spiel verlierst, du innerlich auch unruhig wirst und nicht mehr dein eigentliches Spiel durchziehst. Da kommt dann der mentale Faktor hinzu und das ist dann meistens auch der, der die Spiele entscheidet und wo der Unterschied liegt. Was man zusätzlich natürlich auch nicht vergessen darf ist die Ernährung. Diesbezüglich werde ich aber bestens von unserer eSport-Akademie (Hertha) ausgebildet.

Was waren bisher deine größten Erfolge?

Als ich mit 14 Jahren von über 2200 Leuten den ersten Platz bei der Hertha-BSC-eSport-Akademie belegt habe und dies dann auch gleichzeitig meinen Weg zu der Hertha öffnete. Hinzu kommen mehrere Turniere mit mehreren 100 Euro Preisgeld.

Gibt es ein Turnier, an dem du unbedingt noch teilnehmen möchtest?

Die Weltmeisterschaft. Die FIFA-21-Saison ist die erste Saison, in der ich bei internationalen Turnieren teilnehmen darf und ich bin gespannt, wo die Reise am Ende hingehen wird. (Man darf an offiziellen EA Turniere erst ab 16 Jahren teilnehmen).

Seit Anfang Oktober 2020 gibt es "FIFA 21" – über welche neuen Features hast du dich besonders gefreut?

Über die neuen kreativen Läufe, sowie das neue Dribblingsystem, wo man jetzt beispielsweise den Ball am Gegner paar Meter vorbei legen kann.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: