Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Anzeige Der älteste Chor im deutschen Marinebund

Von
Beim Fest an Bord: der Shantychor der Marinekameradschaft Foto: Schwarzwälder Bote

Die Marinekameradschaft Albstadt-Ebingen feiert ihren 95. Geburtstag mit einem "Jubiläums-Bordfest" in der Festhalle Ebingen.

Seit 95 Jahren wird in Ebingen eine Kameradschaft gepflegt, die im Binnenland ungewöhnlich ist: ein Anlass, sich an die Gründungsmitglieder zu erinnern. Dies gilt auch für die Kameraden, die in der 95-jährigen Geschichte des Vereins mit großem Elan das Vereinsleben gestaltet haben.

Am 27. Januar 1923 – Kaiser-Geburtstag – trafen sich auf Einladung von Gustav Eppler im Gasthaus zum Pfauen in Ebingen 21 ehemalige Angehörige der Kaiserlichen Marine, um eine Vereinigung der Marineangehörigen zu gründen.

Sie beschlossen, den Verein "Marineverein Ebingen" zu gründen und wählten zum Vorsitzenden Robert Eppler. Unter seiner Leitung wurden regelmäßige Zusammenkünfte, unter anderem auch in dem späteren Vereinslokal "Häringstein", abgehalten, wo der ehemalige Schiffskoch Karl Spanagel für Labskausessen sorgte.

Der Marineverein Ebingen war aktiv an der Gründung des "Verbandes Süddeutscher Marinevereine" in Stuttgart beteiligt, der sich dem "Bund Deutscher Marinevereine" in Bremen angeschlossen hat. Gründungsvorsitzender Robert Eppler führte den Verein bis 1934 und übergab dann an Eugen Göhring, der nach einem Jahr Amtszeit nach Amerika auswanderte, so dass Robert Eppler erneut das Steuer übernahm: bis 1938. In diese Zeit fiel die Beteiligung am Bau des "Marine-Ehrenmal Laboe" von 1928 bis zur Fertigstellung im Jahre 1936. An der Einweihungsfeier waren zahlreiche Mitglieder beteiligt und Gustav Eppler war Fahnenträger.

1938 übernahm Eugen Wick als Kameradschaftsführer die Leitung und behielt sie bis zum Zusammenbruch 1945. In jenen Tagen wurden alle Unterlagen und Aufzeichnungen vernichtet. Nach dem Krieg war eine Weiterführung des Vereines nicht mehr möglich.

1954 ergriff Willi Kehrer die Initiative und versuchte, den "Marineverein Ebingen" wieder ins Leben zu rufen. So kam es am 11. September 1954 im Gasthaus Schützen zur Wiedergründung mit 35 ehemaligen Marineangehörigen, darunter vier Gründungsmitglieder. Da die Mitglieder aus Ebingen, Tailfingen, Lautlingen, Winterlingen und Straßberg kamen, führte der Verein ab diesem Zeitpunkt den Namen "Marinekameradschaft Ebingen und Umgebung".

Heute hat er seine Heimat in der Alten Riedschule in Onstmettingen und trägt den Namen "Marinekameradschaft Albstadt-Ebingen". Der Shantychor, 1956 gegründet, zählt heute zur "Generation 60 plus" und ist laut Bremer Dokument der älteste Chor im deutschen Marinebund.

Er gestaltet den Unterhaltungsteil des Bordfestes in der Festhalle Ebingen.

Karten gibt es bei Siegfried Krattenmacher, Telefon 07573/1750, und Joachim Kegel, Telefon 07431/5 36 03. www.mk-albstadt-ebingen.de

Top 5